UHC Alligator Malans

Der 14. Repower Cup 2020 wird abgesagt

Aufgrund von COVID-19 müssen soziale Kontakte eingeschränkt und grössere Menschenversammlungen vermieden werden. Aus diesem Grund sehen wir uns als Organisatoren leider gezwungen, den 14. Repower Cup 2020 abzusagen. Wir verstehen, dass dies enttäuschend sein mag. Wir bitten trotzdem um euer Verständnis für diese Entscheidung.

Wir hoffen auf ein Wiedersehen am Repower Cup 2021.

 

Sportliche Grüsse
Repower und UHC Alligator Malans

Einem Gegner ein Bein stellen reicht den E orange Junioren nicht mehr

Obwohl das E orange Team mehrheitlich mit Kindern des jüngeren Jahrgangs spielt, kommen die Jungalligatoren um Trainer Pascal Wilhelm immer besser in Fahrt. Zu spüren bekamen das nun die Felsberger.
von Michael Schnider
Im ersten Spiel gegen das Heimteam Felsberg schwarz kam Felsberg besser ins Spiel und ging verdient mit 0:1 in Führung. In der Folge liess Felsberg zum Glück der Jungalligatoren die eine oder andere Grosschance aus und was doch noch aufs Tor kam, wurde zu einer sicheren Beute von Jörn im Alligatorentor. Noch vor der Pause konnte Liam etwas entgegen dem Spielverlauf das 1:1 erzielen. Die Pausenworte von Trainer Pascal zeigten die gewünschte Wirkung. Nach der Pause spielten die Jungalligatoren viel besser und vergaben nun ihrerseits drei hochkarätige Chancen (Enio, Yannick und Liam) ehe Liam das vielumjubelte 2:1 gelang. In der spannenden Schlussphase ging es nochmals auf und ab, das Wettkampfglück blieb den Jungalligatoren aber hold, ein letzter Angriff der Felsberger wurde mittels eines Fouls vermeintlich gestoppt und da der Schiedsrichter auch Foul pfiff, zählte das trotz des Fouls erzielte Tor der Felsberger nicht mehr und es blieb beim 2:1 Erfolg der kleinen Alligatoren.
Im zweiten Spiel gegen Klosters gelang den Jungalligatoren der Start besser und Max konnte früh das 1:0 erzielen. In der Folge spielten die Klosterser aber stark auf und es wurde ein schwieriges Spiel für die Alligatoren. Prompt häuften sich die Offensiv-Szenen der Klosterser und mittels eines Flachschusses gelang Klosters das 1:1. Danach rettete der Pfosten die Jungalligatoren zuerst noch, aber dann gelang Klosters auch noch das 1:2. Tapfer kämpften die Alligatoren aber weiter und Jörn gelang mit einem Buabatrickli das 2:2. Die Klosters trafen vorne erneut den Pfosten, aber noch vor der Pause gelang ihnen wieder der Führungstreffer zum 2:3. Nach der Pause warfen die Jungalligatoren nochmals alles in dieses Spiel, welches nun auf und ab wogte. Vorne traf Finn nur den Pfosten und im Gegenzug knallte Klosters den Ball an die Latte. Wiederum etwas später fasste sich Gianna ein Herz und mit einem platzierten Weitschuss gelang ihr das 3:3. Wow, wie stark hatten sich die Alligatoren in dieses Spiel reingekämpft. Leider gelang Klosters zwei Minuten vor Spielschluss noch das – spielentscheidende – 3:4. Ein weiterer Pfostenschuss von Klosters änderte nichts mehr am Resultat.
Im letzten Spiel gegen das zweite Heimteam, Felsberg blau, fanden die Alligatoren mehr Raum vor. Und diesen nutzten sie von Beginn an, um gefällig miteinander zu spielen. Lange konnten sie das schöne Zusammenspiel aber nicht in Tore ummünzen und es blieb vorerst beim 0:0. Ein Tor von Liam wurde dann aberkannt (auch er hatte nach dem Foulpfiff getroffen) und Max vergab nach Zuspiel von Jörn eine Riesenchance. Somit blieb es bis zur Pause beim 0:0. Nach der Pause erzielten die bis dahin unterlegenen Felsberger aus dem Nichts das 0:1. Postwendend gelang Liam mit dem 1:1 aber die richtige Antwort. Und nun zeigten die Kleinalligatoren nochmals ihre Zähne und erspielten sich viele Chancen. Jörn konnte eine davon leider nicht nutzen und auch andere blieben ungenutzt. So rann die Zeit dahin. Und beinahe hätten die Felsberger bei einem Getümmel vor dem Alligatorentor nochmals den Führungstreffer erzielt. Im letzten Einsatz gaben die Alligatoren nochmals Vollgas und nachdem Enio noch knapp gescheitert war gelang Liam 30 Sekunden vor Schluss doch noch das 2:1. Damit war das Spiel aber noch nicht vorbei, buchstäblich in der letzten Sekunde parierte Finn im Goal der Alligatoren mit einer Fussparade den letzten Abschluss der Felsberger und hielt damit den 2:1 Sieg der Jungalligatoren fest.
Das waren tolle und spannende Spiele der kleinen Alligatoren, weiter so. Und mit dieser Jubelstimmung ging es dann nach dem Spiel gleich weiter nach Maienfeld, wo dann bekanntlich das NLA Team im Derby obenauf schwang.
 
13.00 Uhr Alligator Malans orange – Unihockey Felsberg schwarz 2:1
14.15 Uhr Alligator Malans orange – IM Klosters 3:4
15.30 Uhr Alligator Malans orange – Unihockey Felsberg blau 2:1
 

Die Finalrunde der D-Junioren eröffneten zwei der Alligatoren Teams

Malans weiss gegen Malans schwarz lautete die erste Partie der Finalgruppe der Bündner D Meisterschaft. In einem guten Spiel konnte sich Malans schwarz knapp durchsetzen.
Frühmorgens in Flims begann das Abenteuer Finalrunde, für welches sich mit Malans weiss, gelb und schwarz auch drei der Alligatoren-Teams knapp qualifizieren konnten. Zum Auftakt traf Malans weiss dabei auf Malans schwarz. Das Spiel begann für die weissen Alligatoren äusserst unglücklich: Ein erster Abschluss von schwarz wurde vor dem Tor vom Abwehrspieler noch abgelenkt und schon lag man 0:1 im Rückstand. Danach entwickelte sich ein unterhaltsames Spiel. Die weissen Alligatoren mit mehr Ballbesitz und mehr Chancen und dem Versuch, das Spiel schnell zu machen, die schwarzen Alligatoren mit Konterchancen. Als der hinterste weisse Alligator einen Ball vertändelte, konnte ein schwarzer alleine aufs Tor ziehen und traf sicher zum 0:2. Als nach der Pause dann den schwarzen mittels eines schön herausgespielten Konters sogar das 0:3 gelang, waren die weissen Alligatoren für ein gutes Spiel gar schlecht belohnt. Eine Strafe gegen die schwarzen bot den weissen Alligatoren die Gelegenheit, endlich auch einmal zu treffen und mit einem platzierten Weitschuss gelang der erste Finalrundentreffer zum 1:3. Im Gegenzug traf aber Alligator schwarz mit einem Bogenweitschuss aus dem Nichts zum 1:4. Damit war das Spiel aber noch nicht entschieden, im Unihockey kann es sehr schnell gehen. Eine erneute Strafe wurde wieder mit einem Weitschuss ausgenützt, nun stand es 2:4. Eine Minute vor Schluss wurde die Torhüterin der weissen dann durch einen vierten Feldspieler ersetzt und prompt gelang kurz vor Schluss noch der Anschlusstreffer zum 3:4. Nach dem Bully versuchte ein weisser Alligator nochmals zu schiessen, sein Schuss wurde aber ins Aus abgeblockt und die Schlusssirene beendete diese spannende Schlussphase. Trainer Marco meinte nach dem Spiel, dass vieles gut funktioniert habe und sie mehr gelernt hätten, als in der Vorrunde.
Im zweiten Spiel gegen eines der zu favorisierenden Teams, Domat/Ems blau, wäre eine Topleistung nötig gewesen, um mitzuhalten. Die Alligatoren konnten aber nicht ganz an das gute erste Spiel anknüpfen. Zu Beginn nahmen die Jungalligatoren die Herausforderung zwar gut an und konnten nach dem 0:2 Rückstand reagieren, was auch prompt mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 belohnt wurde. Bis zur Pause gelangen den Emsern aber noch zwei weitere Treffer zum 1:4. Nach der Pause wurde das Spiel immer etwas hektischer, teilweise stürmten die Jungalligatoren nun kopflos nach vorne. Das führte zwar zu einem weiteren Treffer für die Alligatoren, aber die Emser bestraften dieses nach vorne stürmen auch regelmässig. Beim Stande von 2:7 versuchte das Trainergespann nochmals etwas Ordnung ins eigene Spiel zu bringen. Kurzfristig nützte das auch etwas und es gelang das 3:7, in der Folge führte der Frust bei den Spielern aber zu unnötigen Aktionen und Fouls. Hier wünschte man sich schon etwas mehr Kontrolle über die Emotionen. Eine Strafe gegen die Alligatoren nützten die Emser dann zum 3:8 aus und in der Folge gelangen ihnen sogar noch zwei weitere Treffer zum 3:10.
Bereits nächsten Sonntag bietet sich den Jungalligatoren in Felsberg die nächste Chance zu punkten.
 
09.00 Uhr Alligator Malans weiss – Alligator Malans schwarz 3:4
11.15 Uhr Alligator Malans weiss – UHC Domat/Ems blau 3:10

Gelungene Trainingdays in Maienfeld

Seit mehr als 10 Jahren organisiert unihockey.ch zwischen Weihnachten und Neujahr die beliebten Trainingdays für Juniorinnen und Junioren im Alter zwischen 10 und 15 Jahren.

Erstmals fanden in diesem Jahr die Trainingdays neben Winterthur und Langnau in Maienfeld statt. Während 4 Tagen kamen die Jugendlichen in den Genuss von professionell geführten Trainings unter der Leitung von erfahrenen Trainern und NLA-Spielern.
Am Morgen wurde jeweils an verschiedenen Posten in altershomogenen Gruppen spielerisch an der Technik gearbeitet. Dieses Skillstraing bildet eine wichtige Grundlage. Tim Braillard, Center beim schwedischen Superligst Mullsjö und Stargast an den diesjährigen Trainingdays, sieht in der Technik einen der Hauptunterschiede zwischen der Schweiz und Schweden. So seien die Spieler in Schweden technisch alle auf einem sehr hohen Niveau.
Der Nachmittag stand jeweils ganz im Zeichen der Spielpraxis. So wurde mit 3 altersdurchmischten Teams eine Doppelrunde im Turniermodus auf dem Grossfeld ausgetragen. Dabei konnte das Gelernte vom Morgen in den „Ernstkampf“ umgesetzt werden und die jüngeren Spieler konnten somit bereits erste Erfahrungen auf dem Grossfeld sammeln.

Roger Clavadetscher, hauptverantwortlicher Leiter Tag 1 & 2, zieht ein positives Fazit: „Die positiven Feedbacks von verschiedenen Seiten (Kids, Eltern, Staff und NLA Cracks) bestätigen meine Sicht, dass es allen grossen Spass gemacht hat. Die Kids haben in den morgendlichen Lektionen ihre Unihockey Skills individuell verbessern und am Nachmittag im Turnier gleich anwenden können. Die Teils grossen Altersunterschiede haben dazu geführt, dass die Jüngeren von den Älteren profitiert haben und umgekehrt die Älteren oder spielerischvweiterentwickelten Spielerinnen und Spieler sämtliche Teamplayer einbeziehen mussten, um in den Games man Nachmittag erfolgreich zu sein. Die Betreuung und das Coaching durch die NLA-/Nationalspieler war ein grosse Bereicherung und hat allen sehr viel Freude bereitet. Mit taktischen Anweisungen und viel Motivation haben wir spannende und ausgeglichene Spiele gesehen, die Teils erst im Penaltyschiessen entschieden wurden.“

 
Hier noch einige Stimmen zu den Trainingdays:

Lars, 14 Jahre, UHC Alligator Malans
„Mir gefällt besonders, dass ein Torhütertrainer dabei ist. Ich kann von ihm lernen. Er zeigt mir, was ich besser machen kann.“

 

Julian, 9 Jahre, Chur Unihockey
„Die Übungen gefallen mir gut und dass wir viel Unihockey spielen. Im normalen Training machen wir weniger solche Übungen.“

 

Jonas Wittwer, Torhüter NLA & Nationalmannschaft
„Es macht mir Spass, mein Wissen weitergeben zu können. Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass im normalen Training eher wenig mit den Torhütern gearbeitet wird. Deshalb ist es mir ein Anliegen, die Torhüter dazu zu animieren, oft auch selber an der eigenen Technik zu arbeiten. Ich habe heute bewusst sehr wenige mit Ball gearbeitet und mehr auf eine saubere Grundposition, verschiedene Arten der Verschiebung und das Stellungspiel geachtet. So kann ich gut Fehler korrigieren, weil die Torhüter dann nicht auf den Ball fixiert sind. Während Schussübungen der Spieler sitze ich gerne mit den Torhütern ins Tor. So kann ich unmittelbar ein Feedback geben.“

Ein herzliches Dankeschön allen Helferinnen und Helfern, welche mit ihrem Einsatz zum Gelingen der 4 Tage beigetragen haben. Zusammengefasst kann gesagt werden, dass bei den Trainingdays viel Unihockey, auch über Alligator hinaus, an den Nachwuchs vermittelt werden konnte.
 

D weiss Junioren: Zweimal gut gespielt und das Glück erkämpft

Zum Abschluss der Vorrunde trafen die D weiss Junioren auf die in der Tabelle gleich vor Ihnen liegenden Teams aus Sargans und Felsberg. Für alle drei Teams ging es um den Einzug in die Finalrunde.
Vor vielen Zuschauern starteten die D weiss Junioren hellwach gegen Sargans. In jedem Einsatz gelang den Jungalligatoren alles, jedes Dribbling, jeder Zweikampf und jeder Pass glückte und schon stand es 4:0 für die Alligatoren. Erst danach erwachte auch Sargans und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Sargans konnte auf 4:2 herankommen, ehe den Alligatoren wieder das 5:2 gelang. Die Sarganser aber immer wieder mit guten Abschlüssen kamen mit einem Doppelschlag auf 5:4 heran, vor der Pause gelang den Alligatoren aber noch das 6:4. Nach der Pause blieb das Spiel zuerst ausgeglichen, aber die Pässe und vor allem die Abschlüsse der Alligatoren wurden je länger je ungenauer. Im Gegenzug wurden die Sarganser immer präziser und holten Tor um Tor auf und so stand es plötzlich wieder 6:6. Ein Überzahlspiel für Malans führte – wie man es bei Junioren in diesem Alter halt noch oft sieht – zu einem Shorthander für Sargans und so lagen die Alligatoren nach der frühen Führung plötzlich mit 6:7 im Hintertreffen. Sargans suchte nun den Sieg und die gut aufgelegte Torhüterin hielt die Alligatoren zum Glück im Spiel, denn vorne versiebten die nun mit der letzten Kraft anstürmenden Jungalligatoren weiterhin ihre Chancen fahrlässig, viele Schüsse kamen nicht einmal aufs Tor. Aufgeben kennen Alligatoren aber nicht und tatsächlich gelang 35 Sekunden vor Schluss der vielumjubelte und verdiente Ausgleichstreffer mit einem – endlich präzisen – Weitschuss. Doch damit nicht genug, im Jubelrausch doppelten die Alligatoren 18 Sekunden vor Schluss nach und erzielten noch den Siegtreffer zum 8:7! Was für ein Spiel, was für ein Wechselbad der Gefühle.
Im zweiten Spiel gegen Felsberg ging es im gleichen Stil weiter, einfach verteidigten beide Teams etwas konsequenter, weshalb weniger Tore fielen. Bis zur Pause stand es 2:2, auch dank eines vom Alligatorengoalie gehaltenen Penalty. Nach der Pause konnte Felsberg in Führung gehen, dies auch, weil mit der Müdigkeit bei den Jungalligatoren wieder das eine oder andere Mal die Nerven etwas blank lagen. Dieses Team spielt super, wenn sie ruhig bleiben und ihr schnelles Passspiel aufziehen. Wenn sie aber etwas die Kontrolle über sich verlieren, dann wird es jeweils schwierig.  Heute fingen sich die Alligatoren aber rechtzeitig und es gelang der Ausgleich zum 4:4. Ganz so spannend wie im ersten Spiel machten es die Alligatoren dieses Mal dann nicht, den Siegtreffer zum 5:4 erzielte man nicht erst ein paar Sekunden vor Schluss.
Mit zwei Siegen zum Abschluss gegen direkte Konkurrenten schafften die D weiss Junioren damit noch den Sprung in die Finalrunde. Neben den D weiss Junioren gelang dies auch den Teams von Alligator D gelb und D schwarz. Wir freuen uns alle schon jetzt auf eine spannende Finalrunde ab Januar!
 
09.45 Uhr Alligator Malans weiss – UHC Sarganserland 8:7
12.45 Uhr Alligator Malans weiss – Felsberg schwarz 5:4

3 gute Halbzeiten der D weiss Junioren in Schiers

Das Auf und Ab bei den D weiss Junioren ging auch in Schiers weiter. Ein sehr spannendes und gutes erstes Spiel gegen die Calanda Flyers endete Unentschieden. Im zweiten Spiel gegen Davos verschlief man leider die erste Halbzeit, was zu einer klaren Niederlage führte.
von Michael Schnider
Gegen Trimmis starteten die D weiss Alligatoren gut. Mit viel Engagement und gefälligem Zusammenspiel tauchten die Alligatoren immer wieder gefährlich vor dem Trimmiser Goal auf, alleine die Abschlüsse waren zu unpräzise. Und weil man bei einem Freistoss gegen sich wechselte und die Zuordnung nicht sofort fand, gelang den Trimmisern sogar gegen den Spielverlauf das 0:1. Dabei blieb es bis zur Pause. Direkt nach der Pause konnten die Trimmiser sogar auf 0:2 erhöhen. Das stachelte die Alligatoren aber erst richtig an und mit einem Doppelschlag kamen sie ins Spiel zurück, 2:2. Ab diesem Moment entwickelte sich ein richtig spannendes Spiel, die Alligatoren immer am Drücker, aber leider in den Abschlüssen zu wenig genau, die Trimmiser gefährlich mit Konterchancen. Und den Trimmisern gelang das 2:3. Aber auch darauf hatten die Alligatoren mit dem 3:3 eine Antwort bereit. Als den Trimmisern aber noch das 3:4 gelang, schien das Spiel schon entschieden. Doch 1 Minute und 36 Sekunden vor Schluss schossen die Alligatoren das vielumjubelte 4:4. In der letzten Minute gab es nochmals auf beiden Seiten Chancen, am 4:4 änderte sich aber nichts mehr. Die Alligatoren hatten bis auf die Chancenauswertung ein sehr gutes Spiel gezeigt. Leider waren die Abschlüsse oft zu ungenau.
Im zweiten Spiel gegen Davos zogen die Alligatoren leider in der ersten Hälfte eine schwache Halbzeit ein und die Davoser zeigten, wie man kaltblütig abschliesst. Die Davoser liessen die Alligatoren das Spiel machen, fingen den Ball ab und schlossen sehr zielgenau ab. Schnell stand es so leider 0:2. Und kamen die Alligatoren doch einmal mit ihrem Spielaufbau durch, landete der Ball am Pfosten. Und so ging es weiter, bis zur Pause stand es 0:5 für Davos und die Alligatoren konnten lediglich zwei Pfostenschüsse für sich verbuchen. Frustrierend, denn die Davoser hatten die Fehler der Alligatoren konsequent ausgenutzt. Nach der Pause zeigten sich die Alligatoren bissiger und kamen in ihrem Spielaufbau öfter durch, was auch prompt mit zwei Toren zum 2:5 belohnt wurde. Die Davoser blieben aber kaltblütig und nutzten Fehler weiterhin aus, schnell führten sie wieder mit 2:8. Das Spiel wurde nun unnötigerweise etwas rupig und jedes Team konnte noch einen Treffer zum Endstand von 3:9 erzielen. Schade hatten die Alligatoren die erste Halbzeit verschlafen. Unter dem Strich darf man aber mit 3 Halbzeiten an diesem Sonntag zufrieden sein und vor allem das erste Spiel gegen Trimmiser war eines der besseren diese Saison.
14.15 Uhr Alligator Malans weiss – Calanda Flyers schwarz 4:4
15.45 Uhr Alligator Malans weiss – Iron Marmots Davos 3:9

Die E orange Junioren wollten wiederum einem Gegner ein Bein stellen

In Schiers vor Heimpublikum wollten die Jungalligatoren vom E orange an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und wiederum mindestens einem Gegner ein Bein stellen. Und ganz zum Schluss gelang das verdientermassen dann auch noch.
von Michael Schnider
Im ersten Spiel gegen Chur orange starteten die Jungalligatoren gut und Liam gelang das 1:0 für die Alligatoren. Beide Teams suchten das Zusammenspiel, es war ein gutes E-Juniorenspiel. Den Churern gelang dann das 1:1. Noch vor der Pause traf Jörn nur den Pfosten, während den Churern noch das 1:2 gelang. Nach der Pause verliess die Jungalligatoren das Wettkampfglück definitiv. Zuerst traf Liam nur die Latte und später Janis nur den Pfosten. So liefen die Jungalligatoren dem knappen Rückstand hinterher. 10 Sekunden vor Schluss konnte Mara alleine auf das Churer Tor losziehen aber auch sie scheiterte und im Gegenzug trafen die Churer mit der Schlusssirene noch zum 1:3. Die Jungalligatoren hatten ein wirklich gutes Spiel gezeigt, was leider unbelohnt blieb.
Im zweiten Spiel gegen Trimmis hatten die Jungalligatoren meistens etwas mehr Ballbesitz, ein Spieler der Trimmiser war aber immer wieder gefährlich. Mit vereinten Kräften (einmal rettete auch der Pfosten) hielten die Jungalligatoren aber hinten dicht. Die Trimmiser verteidigten aber auch gut und so blieb es bis zur Pause beim 0:0. Nach der Pause brauchte es dann doch einige Paraden von Jörn im Tor, um das 0:0 zu halten. Leider gelang den Trimmisern dann doch irgendwann das 0:1 und trotz einiger Chancen vorne konnten die Jungalligatoren keinen Treffer erzielen. Auch in diesem knappen Spiel fehlte also etwas vom Wettkampfglück.
Im letzten Spiel gegen die schwarzen Alligatoren musste sich das mit dem Wettkampfglück nun aber ändern. Und von Beginn weg spielten die orangen Alligatoren konzentriert auf. Zuerst traf zwar Janis erneut nur den Pfosten aber dann gelang Finn das 1:0. Und kurze Zeit später legte Finn für Jörn auf, welcher zum 2:0 traf. Mit diesem 2:0 ging es in die Pause, nochmals die letzten Kräfte sammeln. Nach der Pause schoss Max auf Pass von Jörn das 3:0. Die schwarzen Alligatoren gaben aber nicht auf und erzielten das 3:1. Die Antwort kam aber prompt und Finn traf auf Pass von Max zum 4:1. Die schwarzen Alligatoren versuchten nochmals alles, zuerst trafen sie aber nur die Latte ehe ihnen doch nochmals ein Treffer zum 4:2 Schlussresultat gelang. Damit hatten unsere Jungalligatoren ihre insgesamt sehr beherzten Auftritte doch noch mit einem viel umjubelten Sieg belohnt.
13.00 Uhr Alligator Malans orange – Chur Unihockey orange 1:3
14.15 Uhr Alligator Malans orange – Trimmis schwarz 0:1
15.30 Uhr Alligator Malans orange – Alligator Malans schwarz 4:2

Die ersten Siege für die Jungalligatoren E orange

Nach den zuletzt gezeigten Leistungen war es klar, dass die kleinen E orange Alligatoren nun bald einmal kräftig zubeissen und gewinnen würden.
Im ersten Spiel des Tages trafen die Alligatoren auf das Heimteam aus Cazis. Und das Spiel begann wie gewünscht, Liam konnte das 1:0 für die Alligatoren erzielen. Bis zur Pause gelang Cazis aber noch das 1:1. Und das Spiel blieb spannend. Nach der Pause schoss Max das 2:1 und Enio gelang sogar das 3:1 für die Alligatoren. Cazis antwortete mit dem Anschlusstreffer zum 3:2 und als Cazis 45 Sekunden vor Schluss sogar noch das 3:3 gelang, schien das Spiel unentschieden zu enden. Doch 5 Sekunden vor Schluss entwischte Liam nochmal und erzielte das vielumjubelte 4:3, der erste Sieg für die ganz jungen Alligatoren war geschafft.
Im zweiten Spiel gegen Chur schwarz gerieten die Alligatoren mit 0:1 in Rückstand, doch Finn konnte zum 1:1 ausgleichen. Trotz einiger guter Paraden von Yannick konnten die Churer wieder zum 1:2 vorlegen, ehe Finn nach schönem Zuspiel von Max der Ausgleich zum 2:2 gelang. Noch vor der Pause schossen die Churer aber wieder das 2:3. Nach der Pause wollte der kleine löchrige Ball dann gar nicht mehr wie die Alligatoren und trotz viel Einsatz gelangen nur noch den Churern Tore zum letztlich klaren 2:6.
Davon liessen sich die Jungalligatoren aber nicht beeindrucken, sondern das stachelte sie nur noch an für das dritte Spiel gegen Davos. Spielfreudig und zielstrebig bissen die Alligatoren regelmässig zu. Yannick gelang das 1:0 und hätte Gianna nicht zweimal den Pfosten getroffen, wäre die Führung zur Pause höher ausgefallen. Denn hinten hielt Jörn alles dicht. Nach der Pause erhöhte Enio auf 2:0 und ein wunderbarer Freistoss von Max und Finn führte zum 3:0. Liam gelang noch das 4:0. Die Davoser wollten aber Jörn den Shutout nicht gönnen und nachdem zuerst noch der Pfosten gerettet hatte, gelang ihnen doch noch das Ehrengoal zum 4:1.
Damit ging ein erreignisreicher Spieltag in Cazis zu Ende und im Gepäck nahmen die bissigen Jungalligatoren zwei Siege mit nach Hause.

Auf und Ab bei den D weiss Junioren in Cazis

Zwei Wochen nach dem geglückten Auftritt in Davos erlebten die D weiss Junioren in Cazis ein Wechselbad der Gefühle. Im ersten Spiel konnte man einen 5:2 Sieg über das Heimteam bejubeln, im zweiten Spiel musste man sich starken Churern aber mit 2:7 geschlagen geben.
von Michael Schnider
Der Auftakt ins Spiel gegen Cazis gelang den D weiss Junioren gut und sie knüpften dort an, wo sie in Davos aufgehört hatten: mit viel Bewegung und gutem Zusammenspiel. Daraus ergaben sich viele Abschlüsse und nicht weiter verwunderlich auch zwei Treffer für die Jungalligatoren zur frühen 2:0 Führung. In der Folge blieben die Jungalligatoren spielbestimmend. Ärgerlicherweise erzielte Cazis mit dem zweiten Abschluss aber wie aus dem Nichts das 2:1. Das weckte nun allseitig die Zuschauer und fortan war richtig gute Stimmung in der kleinen Turnhalle, beide Teams wurden lautstark angefeuert. Vor der Pause gelang Cazis noch der Ausgleich zum 2:2, wieder wie aus dem Nichts. Resultatmässig war das gute Auftreten der Jungalligatoren dürftig belohnt worden bis zu diesem Zeitpunkt. Nach der Pause konnten die Alligatoren dies aber beeindruckend korrigieren: vorne gelangen weitere Tore vom 3:2 bis zum 5:2 und nach hinten wurden die eher seltenen Abschlüsse der Cazner nun regelmässig geblockt. Am Schluss konnten die Jungalligatoren mit der Leistung und dem Resultat zufrieden sein.
Im zweiten Spiel traf man auf das starke Chur rot. Nun war auch vermehrt die Verteidigungsarbeit der Alligatoren gefragt. Trotz guter Gegenwehr der Alligatoren kamen die Churer zu mehr und vor allem zu den gefährlicheren Abschlüssen und konnten so 0:3 in Führung gehen. Der Anschlusstreffer zum 1:3 läutete nun aber die beste Phase der Alligatoren ein. Vor und vor allem auch nach der Pause suchten sie vehement den Anschlusstreffer zum 2:3, aber er wollte nicht gelingen. Stattdessen gelang den Churern dann das 1:4. Ob dieses Rückstandes suchten die Alligatoren noch mehr Abschlüsse und verloren etwas das Zusammenspiel. Mit zwei satten Schüssen aus halbrechter Position entschieden die Churer das Spiel nun definitiv. Zum Spielende hin gelang beiden Teams noch je ein Treffer zum etwas zu hohen Endresultat von 2:7.

Geglückter Ausflug der D weiss Junioren nach Davos

Das gesamte Team der D weiss Junioren reiste am frühen Sonntagmorgen zusammen mit dem Zug von Landquart nach Davos. Und diese Idee des Trainergespannes verfehlte seine Wirkung nicht, dank gutem Zusammenspiel konnten die Alligatoren beide Spiele gewinnen.
Nach dem vor zwei Wochen resultatmässig nicht geglückten Auftakt in Sargans war man gespannt, wie die Jung-Alligatoren des D weiss Teams nun in Davos auftreten würden. Und zurückblickend lässt sich feststellen, dass sich die Anreise mit dem Zug voll ausbezahlte. Im ersten Spiel gegen Alligator gelb erwischte man zwar keinen guten Start und lag rasch mit 0:2 hinten. In der Folge konnte man aber bei fast jeder Aktion der „weissen“ Alligatoren erkennen, dass sich Mitspieler freiliefen und die Anspielstationen auch mittels Passspiel gesucht wurden. Daraus ergab sich eine Feldüberlegenheit und auch toll herauskombinierte Tore. Bis zur Pause konnten die „Weissen“ so mit 6:4 in Führung gehen. Nach der Pause änderte sich am Spiel nicht viel, beide Teams liessen nun aber die eine oder andere Chance liegen. Am Schluss siegte Alligator weiss verdient mit 9:7. Bemerkenswert war aber nicht das Resultat, sondern dass die Alligatoren des D weiss Teams praktisch über die gesamte Spielzeit bei Ballbesitz das Zusammenspiel suchten. Da war die Handschrift von Simone und Marco sehr gut erkennbar und es war eine Freude, den Jungalligatoren zuzusehen.
Im zweiten Spiel trafen die Alligatoren auf das Team von Chur schwarz. Schnell zeigte sich, dass die jungen Churer etwas überfordert waren. Teilweise wussten die Alligatoren den Freiraum, den sie erhielten, jedoch nicht richtig zu nutzen. Das Spiel war in der ersten Halbzeit klar weniger intensiv als das vorherige. Dennoch erspielten sich die Alligatoren einige Chancen und trafen auch immer mal wieder ins Tor und kurz vor der Pause stand es bereits 6:0. Die Pausensirene vom anderen Spielfeld hielten dann alle Spieler für den Pausenpfiff, auch der ballführende Alligator, welcher aus Jux den Ball nach der Sirene aufs eigene Tor schoss. Nur blöd, dass die Spieluhr auf diesem Feld noch ein paar Sekunden anzeigte. Ein schönes „Schmankerl“ aus der Serie „Pleite, Pech und Pannen“. Somit war der Pausenstand 6:1. Nach der Pause folgte die einzige Schwächephase der D weiss Junioren an diesem Sonntag. Die Churer erzielten zwei Treffer zum 6:3 und hatten mit einem Latten- und Pfostenschuss auch noch etwas Pech. Der dritte Churer Treffer weckte aber die Alligatoren doch nochmals auf und auch wenn das Zusammenspiel nicht mehr ganz so gut gesucht wurde wie im ersten Spiel, gelangen den Alligatoren noch zwei Treffer zum Schlussresultat von 8:3.
Ein rundum geglückter Sonntag ging mit der Rückreise mit dem Zug nach Landquart zu Ende.
 
10.11.2019, Junioren D, Runde 2 Bündnermeisterschaft im Sportzentrum Arkaden Davos
10.30 Uhr Alligator Malans weiss – Alligator Malans gelb 9:7
12.00 Uhr Alligator Malans weiss – Chur Unihockey schwarz 8:3

1 2 3 6