UHC Alligator Malans

5. Liga: Nachlassen im Derby und Steigerungslauf im Kellerduell

Ein Bündner Derby und ein Kellerduell in Flims endeten für die 5.Liga KF mit zwei Punkten.
Am letzten Sonntagmorgen stand bereits um 9 Uhr das Bündner Derby gegen Blau-Gelb Cazis III auf dem Programm. Das Spiel war bereits in der Hinrunde eine knappe Sache. Damals verloren die Alligatoren nach einem kämpferischen Spiel mit 7:5. Nicht anders sah das lange Zeit in Flims aus. Es war zu Beginn ein relativ defensives Spiel mit wenigen Torszenen. Die Cazner verteidigten clever, sodass die Alligatoren nur selten zu wirklich gefährlichen Abschlüssen kamen. Etwas mehr Platz erhielten an diesem Sonntagmorgen die Cazner, die allerdings auch selten wirklich zwingend wurden. Trotzdem war das 3:2 für Cazis zur Pause nicht gestohlen. Für die beiden Malanser Tore waren Lötscher und Kuoni besorgt. Nach der Pause waren es die Alligatoren, die das Spielgeschehen vorerst prägen konnten. Folgerichtig gelang durch Perret der Ausgleich in der 25. Minute. Innerhalb einer Minute traf dann sowohl Cazis als auch Malans (durch Müller) erneut, sodass es nach 26 Minuten 4:4 stand. Doch nun folgte eine ganz schwache Phase der Alligatoren. Gleich drei Gegentreffer innert 100 Sekunden führten dazu, dass die Cazner auf 7:4 davonzogen. Nach diesem harten Schlag gelang es den Malansern nicht mehr zu reagieren. Cazis hatte nun den Platz, den sie benötigten und nutzten diesen auch aus. Das Spiel endete schliesslich mit einem bitteren Gegentreffer praktisch mit der Sirene mit 5:10. Einmal mehr konnten die Alligatoren die Leistung nicht über die vollen 40 Minuten abrufen und verpassten so mögliche Punkte, wobei der Cazner Sieg sicher nicht gestohlen war.
Alligator Malans IV vs. Blau Gelb Cazis III 5:10 (2:3)
Malanser Tore: 5. Lötscher (Schuon) 1:0, 16. Kuoni (Lötscher) 2:2, 25. Perret 3:3, 26. Müller (Schuon) 4:4, 38. Hartmann (Müller) 5:9
In der zweiten Partie kam es zum Kellerduell gegen die Spiders St.Margrethen. Ein Spiel, das die Alligatoren nach der Niederlage im Bündner Derby umso mehr gewinnen wollte. Die Partie war von Anfang deutlich offensiver als noch jene gegen Cazis. Die Malanser zeigten sich in der Startphase aber alles andere als sattelfest, sodass die Gäste bereits in der dritten Minute in Führung gehen konnten. Die Alligatoren brauchten bis zur 11. Minute, bis sie erstmals selber über einen Führungstreffer jubeln konnten. Das Spiel blieb aber auch in der Folge eng. Die Alligatoren verpassten es – trotz mehr Spielanteilen – das Verdikt zu verdeutlichen. Bestes Beispiel kurz vor der Pause, als man den Shorthander nur äusserst knapp verpasste und im Gegenzug doch noch ein Gegentor in Unterzahl bekam.
Doch anders als im ersten Spiel folgte nun nach der Pause nicht der Einbruch der Malanser, sondern man wurde zunehmend stärker und steigerte sich gegen Ende des Spiels richtiggehend in einen Spielrausch. Dieser startete in der 26. Minute mit dem 6:4 durch Lötscher und endete erst mit der Schlusssirene beim Spielstand von 11:5. Wobei gar ein höheres Resultat durchaus im Bereich des Möglichen gelegen wäre, liess man doch zahlreiche Chancen liegen. Bestes Beispiel kurz vor dem Ende, als Kuoni in Überzahl das halbleere Tor nach mustergültiger Vorlage von Lötscher vor sich hatte, aber nur den Pfosten traf.
Fazit: Mit etwas mehr Konstanz wären auch mehr als zwei Punkte möglich gewesen. Die letzte Chance auf Punkte gibt es nun am 7. April in Speicher.
Alligator Malans IV vs. Spiders St. Margrethen 11:5 (5:4)
Malanser Tore: 4. Kuoni (Walser) 1:1, 10. Perret 2:2, 11. Kuoni (Lötscher) 3:2, 14. Müller (Hartmann) 4:3, 15. Lötscher (Kuoni) 5:3, 26. Lötscher (Kuoni) 6:4, 28. Lötscher (Kuoni) 7:4, 30. Lötscher (Kuoni) 8:4, 33. Walser (Lötscher) 9:4, 33. Walser (Lötscher) 10:4, 38. Lötscher 11:4
 

Name Spiele Tore Assists Punkte
Sandro Lötscher 8 26 12 38
Patrick Kuoni 12 18 14 32
Florian Müller 14 10 12 22
Ivan Walser 11 7 7 14
Jan Hartmann 8 7 3 10
Elias Perret 8 6 0 6
Nando Walli 12 4 2 6
Marc Niederer 4 3 1 4
Fabio Melardi 6 1 2 3
Nico Peyer 6 1 2 3
Rico Schuon 5 0 2 2
Simon Mangott 6 1 1 2
Remo Mannhart 8 0 2 2
Peter Rosengren 9 0 1 1

 

5. Liga: Malans meldet sich zurück

Am fünften Spieltag der 5. Liga lieferten sich die Alligatoren einen harten Kampf mit Tabellenführer Grabs – leider mit dem schlechteren Ende für die Malanser. Im zweiten Spiel gegen Degersheim holte sich Malans dann den längst überfälligen zweiten Saisonsieg.
In Grabs traf Alligator im ersten Spiel auf den Gastgeber und souveränen Tabellenführer UHC Grabs-Werdenberg. In der Hinrunde hatten die Alligatoren sich mit nur fünf Spielern lange Zeit gut gehalten, verloren dann aber am Ende nach einer 6:1-Führung noch mit 9:6. Die Alligatoren, die mit drei kompletten Linien antreten konnten, hatten also mit dem Gegner noch eine Rechnung offen. Von Anfang an suchten beide Teams das Heil in der Offensive. Bereits nach 1.40 Minuten lautete der Spielstand 1:1. Patrick Kuoni hatte das Skore nach 75 Sekunden eröffnet, Grabs konnte aber postwendend reagieren. Auch in der Folge kamen beide Mannschaften zu vielen Torchancen und es schien eine Frage der Zeit, bis der nächste Treffer Tatsache wurde. In der sechsten Minute war es dann Sandro Lötscher, der seine Farben erneut in Führung schoss. Doch erneut war der Gastgeber sofort in der Lage, das Verdikt wieder auszugleichen. Nun folgten die schwächsten vier Minuten der Malanser. Vier Tore musste man in dieser Zeit hinnehmen. Grabs kam zu einfach in gute Abschlusspositionen und zeigte während dieser Phase mit gut platzierten Schüssen, weshalb sie Tabellenführer sind. Doch zum Glück fingen sich die Alligatoren wieder und konnten bis zur Pause mit drei Toren von einem überragenden Lötscher wieder bis auf 5:7 herankommen. Und der Spieler mit der Nummer 11 machte nach der Pause da weiter, wo er aufgehört hatte. Bis zur 25. Minute netzte er weitere zwei Mal ein und sorgte somit für einen ausgeglichenen Zwischenstand. Doch erneut zeigten sich die Grabser in einer wichtigen Phase äusserst effizient. Mit Distanzschüssen lagen die Hausherren bis zur 30. Minute wieder mit drei Toren in Front. Die Alligatoren steckten aber keinesfalls auf. Sie nahmen den Kampf an und wurden dafür belohnt. Elias Perret, erneut Lötscher und Ivan Walser sorgten dafür, dass den Zuschauern eine spannende Schlussphase bevorstand. Grabs wurde zunehmend nervöser und riskierte immer mehr. Dies gab Alligator Raum zum Kontern. Leider konnten aber diese Möglichkeiten nicht genutzt werden. Und so kam es wie es kommen musste: 58 Sekunden vor Schluss traf Grabs einmal mehr mit einem Weitschuss. Malans versuchte noch einmal alles, musste aber kurz vor Schluss noch einen Treffer ins leere Tor hinnehmen.
Im zweiten Spiel kam es dann erneut zu einem Duell mit einer Mannschaft aus dem vorderen Tabellendrittel. Die Partie gegen Degersheim stand auf dem Programm. Das Spiel war deutlich taktischer als noch das Duell mit Grabs. Dies aus gutem Grund: Degersheim war nur mit einem Ersatzspieler angereist und versuchte dementsprechend, das Tempo im Spiel tief zu halten. In den ersten fünf Minuten gab es deshalb praktisch keine Torchancen. In der sechsten Minute war der Bann dann aber gebrochen. Kuoni und Lötscher sorgten mit zwei Treffern innert 30 Sekunden für eine 2:0-Führung. Diese hatte aber leider nicht lange Bestand. Bereits eine Zeigerumdrehung später hatte Degersheim ausgeglichen. Es ging nun Schlag auf Schlag: Fabio Melardi und Kuoni stellten den 2-Tore-Vorsprung bis zur 10. Minute wieder her. Und es kam noch besser: Marc Niederer und Perret sorgten für ein beruhigendes 6:2. Doch Degersheim steckte noch nicht auf. Vor der Pause gelang noch das 6:3 und nach dem Pausentee hatte der Gegner wieder deutlich mehr Energie. Und so stand es nach 25 Minuten plötzlich nur noch 6:5. Das Spiel drohte zu kippen. Umso wichtiger war der Treffer von Perret nur gut eine Minute nach dem Anschlusstreffer. Nun schwand die Energie bei Degersheim und die Alligatoren konnten den zweiten Saisonsieg mit einem Tor von Nando Walli und einem von Perret endgültig sichern. Am Ende gewann Alligator diese Partie mit 9:6.
Alligator Malans IV 6:9 vs. UHC Grabs-Werdenberg 10:12 (5:7)
2. Kuoni (Lötscher),2. 1:1, 6. Lötscher (Kuoni), 7. 2:2, 9. 2:3, 10. 2:4, 11. 2:5, 12. 2:6, 13. Lötscher (Walser) 3:6, 14. 3:7, 15. Lötscher (Walser) 4:7, 19. Lötscher 5:7, 22. Lötscher 6:7, 25. Lötscher 7:7, 27. 7:8, 28. 7:9, 30. 7:10, 32.Perret 8:10, 33. Lötscher 9:10, 35. Walser 10:10, 40. 10:11, 40. 10:12 (Malans ohne Torhüter)
Degersheimer All-Stars II vs. Alligator Malans IV 6:9 (3:6)
6. Kuoni 0:1, 7. Lötscher 0:2, 7. 1:2, 8. 2:2, 9. Melardi 2:3, 10. Kuoni (Lötscher) 2:4, 16. Niederer (Müller) 2:5, 18. Perret (Mannhart) 2:6 18. 3:6 23. 4:6, 25. 5:6, 26. Perret (Melardi) 5:7, 33. Walli (Müller) 5:8, 35. 6:8, 39. Perret (Melardi) 6:9
 
Skorerliste nach fünf Spieltagen:

Name Spiele Tore Assists Punkte
Sandro Lötscher 4 16 5 21
Patrick Kuoni 8 10 8 18
Florian Müller 10 6 8 14
Jan Hartmann 6 6 2 8
Ivan Walser 7 4 3 7
Nando Walli 8 3 2 5
Elias Perret 4 4 0 4
Fabio Melardi 2 1 2 3
Nico Peyer 6 1 2 3
Simon Mangott 4 1 1 2
Remo Mannhart 4 0 2 2
Marc Niederer 2 1 0 1
Peter Rosengren 7 0 1 1
Rico Schuon 3 0 0 0

 

5. Liga: Ein Schritt nach vorne

Am dritten Spieltag der 5. Liga holten sich die Alligatoren endlich die lange überfälligen ersten Punkte. Allerdings gab es im Bündner Derby gegen Cazis auch eine ärgerliche Niederlage.
Am Sonntagnachmittag trafen die Malanser in Widnau auf das Tabellenschlusslicht aus St.Margrethen. Die Alligatoren konnten dabei erstmals mit einem Grossteil des Kaders antreten und stellten drei komplette Formationen. Dieser Umstand wirkte sich von Beginn weg förderlich auf das Spiel aus. Die Malanser begannen sehr konzentriert und präsentierten sich defensiv deutlich stabiler als noch an den ersten zwei Spieltagen. Offensiv fanden die Alligatoren ausserdem viel Platz vor, um sich zu entfalten. Und so liess das erste Tor nicht allzu lange auf sich warten: Erzielt wurde es in der fünften Minute von Ivan Walser. Der Pass kam von Simon Mangott. Auch in der Folge waren die Malanser das spielbestimmende Team. Ein Grossteil des Teams zeigte sich aber ziemlich ineffizient. Mit einer grossen Ausnahme: Sandro Lötscher feierte einen Traumeinstand in der fünften Liga. Er erhöhte in der achten Minute das Verdikt mit einem satten Distanzschuss und traf in der 13. Minute in Überzahl nach Pass von Patrick Kuoni erneut. Beim 3:0 blieb es bis kurz vor der Halbzeitpause. Unter anderem verpasste Florian Müller mittels Penalty äusserst knapp ein weiteres Tor. Defensiv liessen die Malanser aber nichts anbrennen und wenn dann doch ein Schuss in Richtung Malanser Gehäuse kam, war Verlass auf Peter Rosengren, den schwedischen Kasten im Tor der Alligatoren. Doch dann folgte nach einem spektakulären Zweikampf von Jan Hartmann mit einem Gegenspieler, bei dem beide zu Boden gingen, die erste Strafe gegen Malans. Diese Überzahlsituation nutzten die Spiders zum 3:1. Mit diesem Resultat ging es in die Pause. Von diesem ersten Gegentor liessen sich die Alligatoren aber nicht verunsichern. Das Tor der Spiders traf aber nur noch einer: Gleich vier Mal netzte Lötscher in der zweiten Halbzeit ein und totalisierte somit unglaubliche sechs (!) Tore in seinem ersten Meisterschaftsspiel. Eine gute Leistung zeigte aber auch das restliche Team, nur fehlte noch etwas die Kaltblütigkeit vor dem Tor. Da man aber weiterhin äusserst diszipliniert verteidigte, musste Rosengren nur noch einmal hinter sich greifen und Malans gewann das Kellerduell diskussionslos mit 7:2.
Im zweiten Spiel des Tages kam es dann zum Bündner Derby gegen Cazis. Das Tempo war von Beginn weg hoch und die Partie umkämpft. Die Führung wechselte ständig. So ging Cazis in der 3. Minute in Führung, bevor Hartmann und Kuoni bis zur achten Minute für eine 2:1 Führung sorgten. Doch leider hatte auch dieses Resultat nicht lange Bestand: Ein Weitschuss in der zehnten und ein Überzahltor in der elften Minute sorgten für den neuerlichen Führungswechsel. Die Strafe, die zum Tor führte, wäre allerdings durchaus zu vermeiden gewesen. Ein unkorrekter Abstand wurde moniert. Es sollte aber nicht die letzte unnötige Strafe bleiben. Denn zwar konnte Lötscher bereits eine Minute nach dem 3:2 wieder ausgleichen, aber kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit musste erneut ein Malanser wegen eines unkorrekten Abstandes auf der Strafbank Platz nehmen. Prompt trafen die Cazner erneut. Auch nach der Pause blieb die Partie äusserst ausgeglichen. Cazis zeigte sich immer wieder gefährlich mit Weitschüssen. Die Alligatoren hielten aber gut dagegen. So hatte die Ein-Tore-Führung der Cazner auch nach 35. Minuten noch Bestand. 7:6 stand es zu diesem Zeitpunkt. Für Alligator hatten Lötscher, Walser und Kuoni getroffen. Die Malanser suchten nun vehement den Ausgleich, Cazis blieb aber durch Konter sehr gefährlich. Einer dieser Konter führte schliesslich zum 8:6 für die Mannen in blau-gelb. Drei Minuten vor Schluss war das Resultat immer noch das Gleiche. Doch dann passierte es: Gerade als die Alligatoren ihre Schlussoffensive starten wollten, unterlief ihnen ein ärgerlicher Wechselfehler. Lötscher und Kuoni riskierten in der folgenden Unterzahl zwar noch alles, konnten aber keinen Treffer mehr erzielen, sodass ein spannendes Bündner-Derby auch aufgrund von unnötigen Strafen an Cazis ging.
Spiders St. Margrethen vs. Alligator Malans IV 2:7 (1:3)
5. Walser (Mangott), 8. Lötscher, 13. Lötscher (Kuoni), 18. 1:3, 25. Lötscher 1:4, 26. Lötscher 1:5, 2:5, 38. Lötscher (Müller) 2:6, 39. Lötscher (Peyer) 2:7
Strafen: 1×2 gegen St.Margrethen, 1×2 gegen Malans
Blau Gelb Cazis III vs. Alligator Malans IV 8:6 (4:3)
3. 1:0, 6. Hartmann (Müller), 8. Kuoni (Lötscher), 10. 2:2 11. 3:2, 12. Lötscher 3:3, 18. 4:3, 23. 5:3, 26. Lötscher (Kuoni) 5:4, 29. Walser (Lötscher) 5:5, 31. 6:5 32. 7:5 34. Kuoni (Lötscher) 7:6, 36. 8:6
Strafen: Keine gegen Cazis, 3×2 gegen Malans
Skorerliste nach drei Spieltagen:

Name Spiele Tore Assists Punkte
Patrick Kuoni 6 7 7 14
Florian Müller 6 6 6 12
Sandro Lötscher 2 8 3 11
Jan Hartmann 6 6 2 8
Ivan Walser 3 3 0 3
Nando Walli 4 1 2 3
Simon Mangott 2 0 1 1
Nico Peyer 6 0 2 2
Peter Rosengren 5 0 1 1
Remo Mannhart 2 0 0 0
Rico Schuon 1 0 0 0

Enge Spiele – keine Punkte

Das 5. Liga-Team der Alligatoren bleibt punktlos. Ein schwacher Start im ersten, und schwindende Kräfte im zweiten Spiel kosteten dem erneut dezimierten Team die Punkte.
Am Sonntag um 9:55 stand für das 5. Liga-Team von Alligator Malans in Flims das erste Spiel gegen das Team Speicher Bears aus Appenzell auf dem Programm. Damit kam es zum Duell zwischen zwei der noch sieglosen Teams der ersten Runde. Die erneut nur mit vier Feldspielern und einem Torhüter angereisten Alligatoren wollten um jeden Preis den ersten Sieg der noch jungen Saison einfahren. Davon war in der Anfangsphase jedoch wenig zu spüren. In einem tempoarmen Spiel gelang den Alligatoren in der ersten Halbzeit nur wenig. Die Abschlüsse liessen sich an einer Hand abzählen. Doch da sich auch die Appenzeller schwer taten, in die Partie zu finden, entstand ein Spiel, welches sich mehrheitlich in der Mittelzone abspielte. Die Bears lösten allerdings etwas kontrollierter aus und kamen somit zumindest etwas häufiger aus guten Positionen zum Abschluss. Dies rächte sich für die Malanser. Mit 0:3 lag man bis kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit zurück. Umso wichtiger war deshalb der satte Schuss von Jan Hartmann kurz vor der ersten Pause, welcher die Hoffnung in den Reihen der Alligatoren zurückbrachte. Diese Hoffnung war den Malansern nach Wiederanpfiff deutlich anzuspüren. Ein Powerplay kurz nach der Pause wurde bereits nach wenigen Sekunden durch Patrick Kuoni ausgenutzt. Er traf nach schöner Vorarbeit von Hartmann zum Anschlusstreffer. Hartmann war es dann auch, der mit einer tollen Einzelaktion für den Ausgleich besorgt war. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen hüben wie drüben. Kurz vor der Hälfte des zweiten Abschnittes war es dann soweit: Nach schönem Querpass von Florian Müller erzielte Kuoni den erstmaligen Führungstreffer für die Malanser. Und die Alligatoren verpassten danach noch weitere gute Möglichkeiten, ihre Führung mit einem weiteren Tor zu festigen. Mit zunehmender Fortdauer des Spiels erhöhte Speicher den Druck auf das Malans Tor und – anders als die Malanser – trafen die Appenzeller auch. Ein Doppelschlag kurz nach Spielhälfte sorgte für einen erneuten Führungswechsel, auf welchen die Alligatoren nicht mehr reagieren konnten.
Im zweiten Spiel wartete dann das noch ungeschlagene Team aus Valendas. Somit musste eine klare Leistungssteigerung her, wollte man nicht erneut als Verlierer vom Platz gehen. Diese Steigerung kam auch. Das Tempo war von Beginn weg deutlich höher als noch im ersten Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Keines der beiden Teams konnte sich in der ersten Halbzeit absetzen. So stand es nach den ersten 20 Minuten leistungsgerecht 3:3 unentschieden. Für die Alligatoren hatten Müller, Kuoni und Hartmann getroffen. Wobei besonders das Tor von Hartmann hervorzuheben ist, welcher nach einem tollen weiten Auswurf von Peter Rosengren den Ball souverän und mit viel Gefühl am Torhüter von Valendas vorbei zauberte. Auch die zweite Halbzeit begann vielversprechend für die Alligatoren. Bereits kurz nach Wiederanpfiff traf Kuoni aus spitzem Winkel haargenau unters Lattenkreuz zur 4:3-Führung. Valendas schaltete dann aber ebenfalls einen Gang höher und wendete das Blatt bis zur 30. Minute wieder. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Die Alligatoren konnten zwar durch Kuoni noch einmal reagieren und in der 32. Minute den Ausgleich erzielen, aber die Kräfte schwanden nun merklich. Valendas übte grossen Druck auf das Malanser Tor aus. Rosengren zeigte in dieser Phase mehrere ganz starke Paraden und hielt die Alligatoren vorerst im Spiel. Schliesslich fiel dann aber leider doch noch einer rein. Auf diesen Gegentreffer konnten die Malanser nicht mehr reagieren. Stattdessen musste Rosengren aufgrund der nun herrschenden defensiven Unordnungnoch zwei weitere Male hinter sich greifen.
Alligator Malans IV vs. Speicher Bears II 4:7 (1:3)
Torfolge: 0:1, 0:2, 0:3, Hartmann (Müller) 1:3, Kuoni (Hartmann) 2:3, Hartmann 3:3, Kuoni (Müller) 4:3, 4:4, 4:5, 4:6, 4:7
Alligator Malans IV vs. R. D. Valendas 5:8 (3:3)
1:0 Müller (Kuoni), 1:1, 1:2, 2:2 Kuoni (Müller), 2:3, Hartmann (Rosengren) 3:3, 4:3 Kuoni (Müller), 4:4, 4:5, Kuoni (Peyer) 5:5, 5:6, 5:7, 5:8
Team in Flims: Rosengren, Peyer, Hartmann, Müller, Kuoni

5.Liga: Steigerungspotenzial vorhanden

In Berneck (St. Gallen) startete das 5. Liga-Team von Alligator Malans am Sonntag in die Meisterschaft. Leider mussten die Alligatoren zwei Mal als Verlierer vom Feld. Vor allem im zweiten Spiel zeigte das neu gegründete Team, dass man sie dennoch nicht bereits als Kanonenfutter abstempeln sollte.
Alligator Malans IV vs. Degersheimer All-Stars II 3:9
Mit zwei Torhütern und fünf Feldspieler stiegen die Alligatoren stark dezimiert in diese erste Runde. Ähnlich sah dies allerdings beim ersten Gegner der Malanser, den Degersheimer All-Stars II aus, die ebenfalls nicht mit zwei kompletten Formationen antraten. Dementsprechend war das angeschlagene Tempo relativ tief. Den Alligatoren war zu Beginn deutlich anzumerken, dass die Saison noch jung ist. Defensiv standen die Alligatoren noch nicht wirklich sattelfest und offensiv fehlte es an der nötigen Überzeugung. Keine Hilfe war dabei der frühe Rückstand. Bereits in der zweiten Minute ging Degersheim mittels eines Weitschusses in Führung. Spielerisch waren die Alligatoren dem Gegner in der Folge durchaus ebenbürtig, aber anders als die All Stars suchten die Malanser eher den Pass anstatt den schnörkellosen Abschluss. Dies rächte sich. Die Alligatoren kamen zu selten gefährlich vors Tor und Degersheim erhöhte bis in die 18. Minute auf 0:4. Was in dieser Partie möglich gewesen wäre, zeigten die folgenden zwei Minuten. Nachdem Jann Hartmann nach 18.15 der erste Treffer gelungen war, folgten durch Florian Müller und Ivan Walser noch vor der Halbzeitpause zwei weitere. So stand es zur Sirene plötzlich nur noch 3:4 statt 0:4. Die Alligatoren schöpften durch diesen Zwischenspurt neuen Mut. Punkte waren wieder in greifbare Nähe gerückt. Leider waren es aber erneut nicht die Alligatoren, die besser in den zweiten Umgang starteten. Nach 24 Minuten lagen die Malanser bereits wieder mit drei Längen hinten. Und während die Alligatoren immer wieder an der eigenen Schusspräzision scheiterten, nutzten die Degersheimer ihre Chancen konsequent aus und bauten ihre Führung schliesslich bis zum Schlusspfiff auf 3:9 aus. Der Sieg ging aufgrund der Chancenauswertung sicherlich in Ordnung, war aber doch etwas zu hoch.
Alligator Malans IV vs. Degersheimer All-Stars II 3:9 (3:4, 0:5)
Tore: 2. 0:1, 9. 0:2, 16. 0:3, 18. 0:4 19. Hartmann 1:4 20. Müller (Kuoni) 2:4 20. Walser (Kuoni) 3:4 22. 3:5, 24. 3:6, 28. 3:7, 36. 3:8, 40. 3:9
Aufstellung: Schuon, Müller, Hartmann, Walli, Walser, Kuoni Ersatz: Rosengren
 
UHC R. Grabs-Werdenberg vs. UHC Alligator Malans 9:6
Im zweiten Spiel gegen Grabs verschärfte sich die Personalsituation bei Alligator weiter. Walser musste frühzeitig abreisen, sodass für die zweite Partie nun nur noch vier Feldspieler anwesend waren. Nichtsdestotrotz stieg man hochmotiviert in dieses Spiel. Doch wie bereits im erste Spiel erwischten die Alligatoren einen denkbar schlechten Start. Nach nur gerade 24 Sekunden lag man mit einer Länge zurück. Grabs schlug zu Beginn mit ihren drei Formationen ein hohes Tempo an. Trotzdem kamen auch die Alligatoren zu ihren Chancen. Und anders als im ersten Spiel wurden diese auch ausgenutzt. Walli war es in der vierten Minute, der das Verdikt ausgleichen konnte. Die Alligatoren waren mit diesem Treffer definitiv in der Partie angekommen. Konsequent suchte man den Abschluss und immer wieder landete der Ball hinter dem Grabser Torhüter im Netz. Zwei Mal Müller auf Pass von Kuoni, sowie Hartmann sorgten bis zur achten Minute für eine 4:1 Führung. Und es kam sogar noch besser. Während Rosengren im Tor der Malanser sämtliche Gelegenheiten des Heimteams zunichtemachte, konnte Müller zwei Abschlüsse bis in die 16. Minute zu zwei weiteren Toren ummünzen. Zwar kassierte man in der Folge noch zwei Gegentore bis zur Pause, trotzdem hätten die Alligatoren mit einer solchen Leistung im ersten Spiel wohl zu diesem Zeitpunkt bereits Punkte auf dem Konto gehabt.
In der zweiten Hälfte erhöhte Grabs dann den Druck aufs Malanser Tor noch einmal deutlich. Nicht unverdient kam das Heimteam bis zur 25. Minute wieder auf 5:6 heran. Die Alligatoren kämpften und rackerten in der Defensive, doch dadurch fehlt offensiv etwas die Energie und viele Abschlüsse Richtung Grabser Tor waren dementsprechend zu unplatziert, sodass keine weiteren Treffern zur Beruhigung der Situation beitragen konnten. Trotzdem hatte die 6:5 Führung der Alligatoren auch in der 36. Minute noch Bestand. Doch der Druck auf das Malanser Tor war inzwischen immens. Und so kam es, wie es kommen musste. Grabs drehte die Partie mit einem Doppelschlag in der 36. Und 37. Minute und die Malanser konnten auf diesen Rückstand nicht mehr reagieren. Die Partie ging schliesslich mit 6:9 verloren. Ein wenig Trost fanden die Alligatoren in den Worten einer Einheimischen sowie des Gegners.  Beide lobten die Malanser für ihre starke kämpferische Leistung und zollten ihnen Respekt für ihre Leistung.
UHC R. Grabs-Werdenberg vs. UHC Alligator Malans 9:6 (3:6, 6:0)
Tore: 1. 1:0, 4. Walli (Hartmann) 1:1, 6. Müller (Kuoni) 1:2, 7. Müller (Kuoni) 1:3, 8. Hartmann 1:4 12. Müller (Walli) 1:5 16. Müller (Walli) 1:6 17. 2:6, 20. 3:6, 24. 4:6, 26. 5:6, 36. 6:6, 37. 7:6, 39. 8:6, 40. 9:6
Aufstellung: Rosengren, Müller, Hartmann, Walli, Kuoni Ersatz: Schuon
 

5. Liga Bündner Cup: Grosser Kampf – kleiner Ertrag

Am Sonntag startete das neugegründete 5. Liga-Kleinfeld-Team von Alligator Malans am Bündner Cup in Flims in die Saison. Dabei hatte das relativ junge Team gegen die mehrheitlich höherklassigen Teams den erwartet schweren Stand.
Chur Unihockey (4. Liga) 2:4
Um 9 Uhr begann für das 5. Liga-Team die Reise ins Ungewisse. Nur gerade ein Hallentraining hatte man zuvor zusammen bestritten. Nichtsdestotrotz startete das Team hochmotiviert ins Turnier. Umso mehr, da es gleich zum Derby gegen die Kleinfeld-Mannschaft von Chur Unihockey kam. Es war ein Derby, dass mehr oder weniger auf Augenhöhe geführt wurde. Beide Teams erhielten relativ viel Platz. Die Churer nutzten den vorhandenen Platz etwas besser aus und gingen deshalb früh in Führung. Die fehlenden Automatismen waren den Alligatoren anzumerken. Der Auftritt war etwas planlos. Trotzdem war man keineswegs chancenlos. Mit etwas mehr Abschlussglück wäre der erste Punkt des Turniers in Reichweite gewesen, leider nutze in der ersten Partie aber einzig Sandro Lötscher seine Chancen. Die Churer gewannen die Partie mit 4:2 und die Malanser gingen ein erstes Mal mit dem Gefühl vom Feld, dass in dieser Partie eigentlich mehr drin gelegen wäre. Ein Gefühl, dass an diesem Tag noch mehrmals aufkommen sollte.
Tore Alligator: 2xLötscher
Blau Gelb Cazis 1 (1. Liga) 0:8
Ein ganz neues Gefühl stellte sich bei vielen vor der zweiten Partie ein. Der Gegner war nämlich kein geringerer als der amtierende Schweizermeister und Cupsieger Blau Gelb Cazis 1. Es war somit ein Spiel, bei dem es mehr darum ging, sich möglichst achtbar aus der Affäre zu ziehen. Für einen Punktgewinn wäre ein Wunder nötig gewesen. Stattdessen setzte man sich das Ziel, immerhin ein Tor zu erzielen. Leider konnte aber dieses Ziel nicht erreicht werden. Die Chancen (drei an der Zahl) wären aber da gewesen. Doch der langjährige Nati-Torhüter und Alligator Martin Hitz im Tor der Cazner löste die ihm gestellten Aufgaben souverän. Immerhin konnten die Alligatoren das Resultat lange tief halten. So stand es nach zehn von 17 gespielten Minuten «erst» 0:3. Danach drehten Cazis unter der Führung vom ehemaligen Alligator-Captain Adrian Capatt aber noch einmal auf und erhöhte das Verdikt schliesslich bis zum Schlusspfiff auf 0:8.
UHC Churwalden (4. Liga) 4:6
In Reichweite für Malans 4 war der dritte Gegner. Es war dies der UHC Churwalden. Erstmals machten die Alligatoren mit Feld 2 Bekanntschaft, das deutlich kleiner als das andere Feld ist und somit ein ganz anderes Spiel zur Folge hat. Gegen Churwalden mussten die Malanser sich zuerst auf diese neuen Gegebenheiten einstellen. Die Folge war, dass Churwalden immer wieder mit Weitschusstoren zum Erfolg kam (wobei Weitschusstor aufgrund des kleinen Feldes eigentlich der falsche Begriff ist). Die Offensive der Alligatoren kam aber immer besser in Fahrt, sodass man das Spiel trotzdem – mit teils sehenswerten Treffern – ausgeglichen gestalten konnte. So gelang Silvan Tanner (in diesem Spiel 3xTorschütze) ein «Buabatrickli» und Patrick Kuoni tankte sich durch die Abwehr und haute den Ball Backhand unter die Latte. Einige Minuten vor dem Ende erzielte Sandro Lötscher den vermeintlichen Treffer zum 5:5. Leider wird dieser aufgrund eines Fouls nicht gegeben. Kurz darauf schoss Churwalden in Überzahl das 6:4, sodass die Malanser weiterhin ohne Punkte dastanden.
Tore Alligator: 3x Tanner, 1x Kuoni
Alligator Malans 3 (4. Liga) 3:5
Im vierten Spiel kam es zum Duell gegen die Trainingspartner und Vereinskollegen. Für dieses Spiel musste sich niemand zusätzlich motivieren, wollte man dem mit viel Erfahrung und guten Einzelspielern gespickten grossen Bruder doch zeigen, dass auch das 5. Liga-Team keinesfalls unterschätzt werden sollte. Dementsprechend topmotivert startete man in die Partie. Von einem Klassenunterschied war in den Startminuten wenig zu spüren. Das 4. Liga-Team zwar mit etwas mehr Abschlüssen, diese waren aber häufig zu wenig platziert. Ausserdem lieferte Rico Schuon im Tor des 5. Ligisten eine ganz starke Vorstellung ab. Das 5.Liga-Team zeigte sich auch offensiv äusserst abgebrüht. Stellvertretend dafür das Tor von Sandro Lötscher: Er fand kurz nach der Mittellinie relativ viel Platz vor und nutzte diesen eiskalt aus. Mit einem satten Schuss ins Lattenkreuz sorgte er für die vielumjubelte Führung des Unterklassigen. Auch nach Spielhälfte führte Malans 4 gegen Malans 3 noch mit 3:1. Doch der Druck auf das Tor von Schuon nahm zu und die Zuteilung stimmte nicht mehr ganz so wie zu Beginn, sodass Malans 3 schliesslich (allerdings mit ein wenig Hilfe eigentlich unerlaubter Körperteile;-)) das Spiel doch noch drehen konnte. Zum dritten Mal in vier Spielen ging man trotz guter Leistung knapp als Verlierer vom Feld.
Tore Alligator: 1xHartmann, 1xTanner, 1xLötscher
Cazis 3 (5. Liga) 5:5
Im Spiel gegen den einzigen anwesenden Ligakonkurrenten sollte endlich der erste Sieg des Tages her. Doch die Malanser erwischten einen schlechten Start und liefen in der Folge immer einem Rückstand hinterher. Ausserdem erlaubte man sich zu viele Stockschläge und sonstige Fouls, sodass man zwei Mal in Unterzahl agieren musste, was die Cazner auszunutzen wussten. Allerdings gelang während der ersten Unterzahl auch Malans ein Tor. Sandro Lötscher und Silvan Tanner vernaschten die drei Cazner in unwiderstehlicher Manier. Als Doppeltorschütze in dieser Partie konnte sich ausserdem Florian Müller auszeichnen lassen. Kurz vor Schluss lag man aber trotzdem mit 5:4 im Hintertreffen und es drohte die fünfte Niederlage im fünften Spiel. Doch Rico Schuon im Malanser Tor schaltete schnell und begab sich als sich das Spielgeschehen in die Offensivzone verlagerte nach draussen und machte einem vierten Feldspieler Platz. Nur wenige Sekunden später lag der Ball hinter dem Cazis-Torhüter im Netz. Lötscher lancierte mustergültig den für Schuon gekommenen Kuoni, welcher die Möglichkeit zum 5:5 nutzte.
Tore Alligator: 2x Müller, 1x Lötscher, 1x Tanner, 1x Kuoni
Ruinalta Devils Valendas (3. Liga) 0:4
Eine unnötig hohe Niederlage folgte im zweitletzten Spiel des Tages. Nach zehn Minuten stand es nämlich in dieser Partie noch 0:0 und Chancen auf das eine oder andere Tor für Alligator wäre durchaus da gewesen. Ausserdem hielt Rico Schuon bis zu diesem Zeitpunkt ganz stark und zeigte einige grosse Paraden. Doch dann fiel schliesslich doch ein Tor für den 3. Ligisten. Dieses 0:1 mit den inzwischen schon etwas müden Beinen der Genickbruch. Man konnte nicht mehr an die Leistung der ersten zehn Minute anknüpfen und verteidigte nicht mehr so konsequent. Ausserdem erlaubten die Alligatoren sich vermehrt individuelle Fehler, sodass am Schluss Valendas doch klar mit 4:0 gewinnen konnte.
Cazis 2 (3. Liga) 3:3
Gegen die zweite Mannschaft von Blau Gelb Cazis lieferte Alligator 2 noch einmal eine starke Vorstellung. Fast zum ersten Mal an diesem Tag konnte man mit 1:0 in Führung gehen. Danach spielte Alligator über weite Strecken diszipliniert. so gestaltete sich das Verdikt lange ausgeglichen. Wie so häufig am heutigen Tag musste man kurz vor Schluss einem knappen Rückstand nachrennen. Aber wie schon gegen Cazis 3 riskierte Alligator am Ende alles und nahm den Torhüter raus. Und erneut fruchtete diese Massnahme innert weniger Sekunden. So konnte Malans sich immerhin mit dem zweiten Punktgewinn aus dem Turnier verabschieden.
Tore: 2x Tanner, 1x Lötscher
Fazit:
Auch wenn der Tag resultatmässig nicht von Erfolg gekrönt war, so konnte das 5. Liga-Team der Alligatoren doch einige lehrreiche Schlüsse aus den ersten Ernstkämpfen ziehen. Optimistisch stimmt, dass man gegen das einzige 5. Liga-Team im Turnier unentschieden spielte und mit etwas mehr Abschlussglück auch der Sieg drin gelegen wäre. Nun gilt es bis zum Saisonstart in zwei Wochen in St. Margrethen an der taktischen Ausrichtung zu feilen und die Automatismen zu festigen. Und vielleicht sollte man sich überlegen, häufiger mit vier Spielern zu agieren, war man doch bei den zwei Situationen ohne Torhüter äusserst erfolgreich 😉
Team in Flims: Rico Schuon, Nando Walli, Jann Hartmann, Florian Müller, Simon Mangott, Patrick Kuoni, Sandro Lötscher, Nico Peyer, Silvan Tanner
Abwesend: Ivan Walser, Peter Rosengren

4. Ligisten bezwingen 2. Ligisten im Ligacup!

Die frischgebackenen Kleinfeld-Aufsteiger von Alligator Malans bezwingen in einem hochspannenden Cupfight die oberklassigen Barracudas Romanshorn mit 14:13. Man kann durchaus von einer kleinen Überraschung reden. Insbesondere wenn man berücksichtigt, dass auf Seiten der Alligatoren vier Spieler ihr Debüt gaben. Nun stehen die Alligatoren im Cup 1/64-Final und alle fragen sich; Wie weit geht die Reise noch?
Gleich vier Spieler gaben am vergangenen Samstagabend ihr Debüt für das Kleinfeldteam von Alligator Malans. Auch dank den Neuverpflichtungen, konnte man sich gegen die Oberklassigen durchsetzen.
In der Liga sicherte sich das neugegründete Kleinfeldteam ohne Probleme den Aufstieg in die 4. Liga. Die Meisterschaft ging vor einigen Wochen zu Ende. Doch die neue Saison, startete bereits früh wieder. In der ersten Cuprunde stand das Duell gegen die 2. Ligisten Barracudas Romanshorn an. Auf dem Papier grundsätzlich eine klare Angelegenheit. Die Thurgauer stiegen in der vergangenen Saison in die zweithöchste Schweizer Kleinfeldliga auf. Doch die Vergangenheit zeigte, dass Romanshorn im Ligacup immer wiedermal früh scheiterte. So durfte man sich auf Seiten der Cup-Neulinge aus Malans durchaus reelle Chancen ausrechnen.
Der Start gelang vorerst gut. Abgezockt, wie man ihn kennt, traf Niederer in der 2. Spielminute zum 1:0. Die Reaktion des Gegners kam postwendend. Nach sieben Minuten führten die Herren aus Romanshorn. Alligator spielte durchgehend mit drei Linien und zu Beginn mit Burtschi im Goal. Anders als in der Meisterschaft, wird im Cup effektiv 60 Minuten gespielt, sprich ein Drittel mehr. Bis zum Ende des Spiels sollte sich herausstellen, dass dies keine grössere Herausforderung war für die Alligatoren. In der 8. Minute kam einer der Neulinge zu seinem Tordebüt. Christoph Maurer, der notabene 3. Liga Fussball bei Landquart-Herrschaft spielt zeigt, dass er auch mit Stock umgehen kann und netzt zum 2:2-Ausgleich ein. In der Folge waren es dann wieder die Barracudas, die vorlegen konnten. Die Malanser liessen in der Verteidigung zu viel zu und standen nicht nah genug beim Gegner. So stand es bis zur 11. Minute 2:4 aus Sicht der Unterklassigen. Es folgte ein offener Schlagabtausch. Romanshorn verpasste es nach der Zwei-Tore-Führung die Spielkontrolle zu übernehmen. So blieben die Barracudas im Spielaufbau Fehleranfällig und die Alligatoren bissen eiskalt zu. Zuerst traf Frepp auf Pass eines anderen Neulings, Markus Brasser. Nach einem weitern unnötigen Gegentreffer blitzte ein erstes Mal das Duo um die Nay-Gebrüder auf. Mit einem 4:5-Rückstand ging es in die erste Pause. Das 1. Drittel war ausgeglichen, wenn auch mit leichten Vorteilen für den Favoriten aus Romanshorn.
Nach der kurzen Verschnaufpause wollte man unbedingt gut ins Mitteldrittel reinkommen. Dies auch deshalb weil man ein erstes Mal im Powerplay agieren konnte. Eine herrliche Kombination über Lars Nay, Jann Nay und schliesslich Christoph Maurer brachte den Ausgleich. Zwei Minuten später spekulierte L. Nay auf einen Fehlpass des Gegners und konnte mit einem Breakaway die Führung zurückholen. In der 26. Minute konnte Alligator die Führung sogar ausbauen. Niederer verwandelte herrlich einen direkten Freistoss. Bis zu diesem Zeitpunkt, funktionierte beim Gegner gar nichts mehr. Im Tor von Malans kam im 2. Drittel Simon Vincenz zum Kleinfeld-Debüt. Vincenz wechselte auf die neue Saison ablösefrei von den Wildcats Schiers und somit vom Grossfeld aufs Kleinfeld. Alligator erhöhte den Druck, scheiterte aber mehrmals am Romanshorn-Keeper. Nach 31 Minuten konnten die 2. Ligisten das Spiel wieder ausgleichen. Es ging offenbar ein Ruck durch das Team aus Romanshorn. Plötzlich waren sie wieder da. Umso wichtiger war der Treffer von Debütant J. Nay im Powerplay. Der jüngere Bruder von Lars schiesst mit einem satten Slapshot zum 8:7 ein. Danach liessen sich die Malanser die Führung nicht mehr nehmen. Das ganze Spiel kippte plötzlich und nun wusste man auf der Alligator-Bank; da ist etwas möglich! Zwar kamen die Romanshorner nochmal zum Ausgleich. Kurz vor der Pause war es dann abermals J. Nay der im Powerplay die Führung wiederherstellte. Das Überzahlspiel klappte hervorragend, vor allem die Linie Maurer, Nay & Nay erwischte einen perfekten Tag.
Alligator ging also mit einer 9:8-Führung ins Schlussdrittel. Die 74 Zuschauer erlebten einen äusserst spannenden Cupfight und durften sich auf packende Schlussminuten freuen. In der Kabine wusste man, dass man das Spiel gewinnen kann. Schnellere Linienwechsel, die gegnerische Vorhand decken und über Konter zu Torchancen kommen. Genau so wollte man die letzten zwanzig Minuten bestreiten. Es dauerte gerade mal 24 Sekunden, da gelang L. Nay nach herrlicher Vorarbeit seines Bruders das 10:8. In jedem Drittel konnten die Malanser das erste Tor erzielen, für die Moral unglaublich wichtig. Romanshorn liess aber nicht nach und traf zum Anschlusstreffer, ehe Maurer wieder vorlegte. Was dann folgte, sieht man auch nicht alle Tage. Eine regelrechte Strafenflut führte zu Überzahl-/Unterzahl- sowie 2-gegen-2-Situationen im Minutentakt. Respekt an den Unparteiischen, der den Überblick einigermassen hatte. Die Alligator-Box stand mehrheitlich sehr gut. Immer wieder kam man sogar in Unterzahl zu Möglichkeiten. Unglaublich aktiv zeigte sich Altmeister James Lüthi. Mit seiner ganzen Klasse beschäftigte er meist alleine gleich drei Gegenspieler. Das Selbstvertrauen auf der Alligator-Bank stiegt von Minute zu Minute. Die Unterstützung der verletzten Roman Flury und Dario Zingg half ebenfalls. Zeitweise sassen drei Alligatoren gleichzeitig auf der Strafbank. So musste man gefühlt die letzten 10 Minuten zu Zweit bestreiten. Berechtigterweise wurden auch die Romanshorner nach Fouls auf die Strafbank geschickt. Maurer machte in der 39. Minute, das vermutlich geilste Tor des Abends. Gegen zwei Spieler setzt sich der flinke Fussballer durch, düpiert im genau richtigen Moment den gegnerischen Keeper und netzt ein. Das war das 13:10. Zwei Minuten später erhöhte L. Nay nach erneut sehenswerter Vorarbeit von Maurer auf 14:10. Es folgte ein Kampf um jeden Meter. Und an dieser Stelle soll auch noch der vierte Debütant hervorgehoben werden. Markus Brasser setzte seinen Körper immer wieder geschickt ein und stellte den Gegner vor Probleme im Spielaufbau. Dennoch kamen die Barracudas nochmal heran, ersetzten den Goalie mit einem 4. Feldspieler und verkürzten auf 12:14. Die letzte Minute lief und tatsächlich kamen die Romanshorner, dank einem Treffer, 36 Sekunden vor Schluss nochmal zurück. Die Spannung stieg und die Fans peitschten die Malanser von Sekunde zu Sekunde zur Sirene. Und dann kam sie, die Sirene. Malans im Freudentaumel, es ist geschafft. Die 4. Ligisten von Alligator Malans bezwingen die 2. Ligisten Barracudas Romanshorn und stehen im Ligacup eine Runde weiter.
UHC Alligator Malans III – Barracudas Romanshorn 14:13 (4:5, 5:3, 5:5)
Turnhalle Eschergut, Malans: 74 Zuschauer SR: Gutknecht
Tore: 2. Niederer (M. Pleisch) 1:0, 3. Dröfke (S. Keller) 1:1, 7. Dröfke (Schmid) 1:2, 8. (7:11) Maurer 2:2, 8. (7:52) Albrecht (Wenk) 2:3, 10. Sonderegger 2:4, 11. Frepp (Brasser) 3:4, 12. Stäheli 3:5, 16. L. Nay (J. Nay) 4:5; 22. Maurer (J. Nay; Ausschluss Baumgartner) 5:5, 24. L. Nay 6:5, 26. Niederer 7:5, 30. Sonderegger 7:6, 31. Stäheli (Albrecht) 7:7, 33. J. Nay (Maurer; Ausschluss Schmid) 8:7, 37. Schmid 8:8, 39. J. Nay (Maurer; Ausschluss Sonderegger) 9:8; 41. (40:24) L. Nay (J. Nay) 10:8, 41. (40:58) Dröfke (Schmid) 10:9, 43. Maurer 11:9, 46. Frepp (Brasser, Ausschluss Albrecht) 12:9, 48. S. Keller (Albrecht; Ausschluss J. Nay/Albrecht) 12:10, 49. Maurer (Ausschluss M. Pleisch, Niederer/Dröfke, Albrecht) 13:10, 51. L. Nay (Maurer; Ausschluss Niederer, Frepp/Albrecht) 14:10, 54. S. Keller (Dröfke; Ausschluss J. Nay) 14:11, 55. Albrecht (Dröfke; Romanshorn ohne Torhüter) 14:12, 60. (59:24) S. Keller (Schmid) 14:13.
UHC Alligator Malans III: Burtschi (21.-40, 51.-60. Vincenz); Niederer, M. Pleisch, F. Pleisch; L. Nay, J. Nay, Maurer; Brasser, Frepp, Lüthi.
Barracudas Romanshorn: Bass; Albrecht, Baumgartner, Dröfke, S. Keller, T. Keller, Oberholzer, Schmid, Sonderegger, Stäheli, Wenk.
Bemerkungen: Je 7×2 Strafminuten 1. Pflichtspiel von Brasser, Maurer, J. Nay und Vincenz. UHC Alligator Malans ohne Rosengren, Schuon (beide überzählig), Flury, Zingg (beide verletzt), Brügger, Eberhard, Hartmann, Kuoni, Müller, Peyer, Walli, Walser und Zurflüh (alle abwesend).

Berichtsquelle: Kleinfeld UHC Alligator Malans (Facebook)

Im Eilzugstempo in die 4. Liga

Gerade mal 14 von 18 Spielen benötigte das Kleinfeldteam von Alligator Malans um den direkten Aufstieg in die 4. Liga perfekt zu machen. Mit zwei überragenden Siegen am vergangenen Sonntag in Schiers erreichte man das gesetzte Ziel zwei Runden vor Schluss. Es ist die Krönung einer, nicht überraschenden, dennoch beachtlichen Saisonleistung ohne Punktverlust.

Mit grosser Spannung wurde die Heimrunde in Schiers erwartet. Mit dem Wissen, dass man sich zwei Runden vor Schluss den 4. Liga-Aufstieg sichern kann, trafen sich die Spieler frühmorgens in der Turnhalle Oberhof. Malans benötigte zwei Siege und die Schützenhilfe von Appenzell, die den zweitplatzierten Buffalo Rheintal ein Bein stellten. Die erste Partie wurde bereits um 9 Uhr angepfiffen. Alligator traf zum zweiten Mal in dieser Saison auf den UHC Weesen. In der Hinrunde schlug man die Männer vom Walensee mit 11:7. Wie häufig in dieser Saison, geriet man früh in Rückstand. Gleich nach 43 Sekunden netzten die Weesner ein. Es dauerte jedoch nicht lange bis das Spiel klar kippte. Zur Halbzeit stand es 7:2 und die Alligator-Offensive erwachte langsam aber sicher am frühen Sonntag-Morgen (Anmerkung der Redaktion: am Vorabend fand die Schierser Fasnacht statt). Die zweite Halbzeit startete mit einem Feuerwerk. Innerhalb von 1 ½ Minuten erhöhte Alligator das Score auf 10 Tore. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt längst entschieden. Weesen konnte mit dem hohen Spieltempo nicht mehr mithalten, was mit (nur) 5 Feldspieler auch nicht verwunderlich war. Es folgten wunderbare Spielzüge mit gleich mehreren schönen Malanser-Toren. Vor allem die Schlussminuten werden vermutlich beiden Teams noch lange in Erinnerung bleiben. Allein in den letzten 10 Sekunden fand der Ball dreimal den Weg ins Weesner-Tor! Beim 24. Treffer standen beim Bully noch 3 Spielsekunden auf der Matchuhr. Flury gewann das Bully, der Ball kam zu Nay und dieser traf noch kurz vor der Sirene. Mit 24:6 feiert Malans den höchsten Sieg der bisherigen Saison und ein nächster Schritt für den vorzeitigen Aufstieg war gemacht.

UHC Weesen – UHC Alligator Malans 6:24 (2:7)
Sportanlage Oberhof, Schiers, SR Hartmann 13 Zuschauer
Tore: (0:43) 1:0, 3. Flury 1:1, 5. (4:10) Lüthi (M. Pleisch) 1:2, 5. (4:50) Nay (Niederer) 1:3, 6. M. Pleisch (Lüthi) 1:4, 10. Lüthi (Frepp) 1:5, 15. Flury (Niederer) 1:6, 17. 2:6, 19. Niederer (F. Pleisch) 2:7; (20:25) Lüthi (M. Pleisch) 2:8, 21. (20:57) Niederer 2:9, 22. Flury (Niederer) 2:10, 25. Flury (Nay) 2:11, 26. Lüthi (M. Pleisch) 2:12, 27. Flury (F. Pleisch) 2:13, 28. Niederer (M. Pleisch, Ausschluss Weesen) 2:14, 31. Nay (Flury) 2:15, 32. Niederer (M. Pleisch) 2:16, 33. F. Pleisch (Flury) 2:17, (35:01) 3:17, 36. (35:20) Flury 3:18, 38. (37:04) Nay (F. Pleisch) 3:19, 38. (37:31) 4:19, (37:53) Lüthi (Niederer) 4:20, 39. (38:23) Lüthi (Niederer) 4:21, 39. (38:51) 5:21, 40. (39:47) 6:21, 40. (39:51) F. Pleisch (Flury) 6:22, 40. (39:57) F. Pleisch (Flury) 6:23, 40. (39:59) Nay (Flury) 6:24.
UHC Alligator Malans: Rosengren; Nay, Flury, Niederer; Lüthi, Frepp, M. Pleisch; F. Pleisch
Strafen: Je 1×2 Minuten


Eine Motivationsspritze brauchte Alligator Malans vor dem 14. Spiel nicht mehr. Nach dem Verfolger Buffalo gegen Appenzell patzte, stand der Weg in die 4. Liga für Malans offen. Es kam zum Direktduell der zwei bisher besten Teams in der 5. Liga Gruppe 13. Der Match zog zahlreiche Zuschauer an. Eine tolle Kulisse für das Heimteam, das sogleich das Zepter in die Hand nahm. Gleich im ersten Einsatz traf Flury nur gerade 40 Sekunden nach Anpfiff zum 1:0. Bis zur 8. Minute erhöhten Nay, F. Pleisch und nochmal Flury auf 4:0. Der Weg war ein weiteres Mal geebnet. Malans konnte sich in der Folge nur noch selber schlagen. Zwar kamen die Rheintaler auch zu ihren Toren, bis zur Halbzeit führte Alligator aber mit einem beachtlichen 8:2. Besonders beeindruckend die Treffsicherheit von Jungspund Fabian Pleisch. Der 18-jährige Rookie erzielte mit einer hervorragenden Schusstechnik drei Tore. Die zweite Halbzeit verlief dann ähnlich wie die Erste. Malans war die spielbestimmende Mannschaft, auch wenn die Tore nicht mehr so häufig vielen. Es brauchte eine top Defensivleistung und einen Goalie Burtschi in Hochform. Immer wieder versuchten es die Rheintaler über Konterangriffe. Schliesslich reichte Malans der 4 Tore-Vorsprung für einen verdienten Sieg. Um ca. 12:25 Uhr war es geschafft. Alligator Malans hat den Aufstieg in der Premieresaison geschafft und dies vier Spiele vor Schluss.
Buffalo Rheintal II – UHC Alligator Malans 6:10 (2:8)
Sportanlage Oberhof, Schiers, SR Bircher 40 Zuschauer
Tore: (0:40) Flury (Niederer) 0:1, 3. Nay (Niederer) 0:2, 5. F. Pleisch (Lüthi) 0:3, 8. Flury (Nay) 0:4, 10. 1:4, 14. (13:16) Flury (Niederer) 1:5, 14. (13:40) F. Pleisch (Lüthi) 1:6, 18. 2:6, 19. F. Pleisch (Lüthi) 2:7, (19:54) Nay (Flury) 2:8; 21. (20:11) M. Pleisch (Frepp) 2:9; 26. 3:9, 29. (28:39) Lüthi (M. Pleisch) 3:10, 29. (28:50) 4:10, 32. (Ausschluss Lüthi) 5:10, 40. (39:02) 6:10.
UHC Alligator Malans: Burtschi; Nay, Flury, Niederer; Lüthi, Frepp, M. Pleisch; F. Pleisch
Strafen: 1×2 Minuten (Alligator Malans)

Bericht: Lars Nay
Bilder:  Erwin Keller, Kellermedia Grüsch

«Für das Drehbuch wäre ein Aufstieg zuhause natürlich perfekt.»

Am Sonntag wird das neugegründete Kleinfeldteam vom UHC Alligator Malans erstmals eine Heimrunde in Schiers austragen. Der 5. Liga-Leader spielt um 9 Uhr gegen den UHC Weesen und ab 11:45 Uhr gegen Verfolger Buffalo Rheintal. Mit zwei Siegen und Schützenhilfe von Appenzell (mind. ein Unentschieden gegen Buffalo) dürfte der vorzeitige Aufstieg in die 4. Liga Tatsache sein. Die 7. Runde wird also mit Spannung erwartet. Im Interview blickt Topscorer und Captain Roman Flury mit viel Zuversicht auf die Heimrunde.
Roman, am Sonntag könnte Alligator den vorzeitigen Aufstieg in die 4. Liga realisieren, mit welchem Gefühl schaust du auf die Heimrunde in Schiers?
Für das Drehbuch wäre ein Aufstieg zuhause natürlich perfekt. Für uns ist aber wichtig, dass wir die beiden Spiele gegen Weesen und Buffalo Rheintal gewinnen. Alles andere liegt nicht in unseren Händen. Vor allem wollen wir dem Publikum zuhause zeigen, dass wir Unihockey spielen können und die 5. Liga nicht einfach nur ein Auffangbecken für gescheiterte Spieler ist. (schmunzelt)
Das Duell mit Verfolger Buffalo Rheintal wird mit Spannung erwartet. In der Hinrunde lag man bis zur 14. Minute 0:4 im Rückstand, trotzdem konnte Malans noch mit 8:6 gewinnen. Was hat man daraus gelernt?
Eigentlich nur, dass wir auch einen 0:4-Rückstand aufholen können. Wir sind in dieser Saison oft schlecht in die Spiele gestartet, haben uns aber immer steigern können. Daran müssen wir sicher arbeiten, vor allem auch in höheren Ligen oder dem Cup wird das Aufholen von Rückständen nicht unbedingt einfacher. Die Erfahrung, dass man einen Rückstand drehen kann, hilft aber in solchen Situationen immer, man kann irgendwie ruhiger bleiben.
Malans gab in der Premierensaison noch keinen Punkt ab, was zeichnet das Team aus?
Ich denke, wir haben einen guten Mix aus jungen und älteren, erfahrenen Spielern gefunden. Der Altersunterschied zwischen dem ältesten und dem jüngsten Spieler beträgt 18 Jahre, in den Trainings und an den Meisterschaftsrunden merkt man dies aber kaum, weil wir die gleichen Ziele verfolgen und Freude am Unihockey spielen haben.
Du bist mit 70 (!) Skorerpunkten in 12 Spielen mit Abstand der gefährlichste Stürmer der Liga. Wie klingt das in deinen Ohren.
Ich stehe meist am falschen Ort und halte auch den Schläger verkehrt rum, dann klappt es irgendwie. Zudem hat mal jemand gesagt, dass «man dem Ball eine Chance geben muss». Nein, jeder trägt seinen Teil dazu bei. Es gibt viel interessantere Statistiken, zum Beispiel die 100%-Quoten im Power- und Boxplay, dann die durchschnittlichen 13 Tore pro Spiel, usw. Wichtig ist der Aufstieg, wenn möglich mit 18 Siegen aus 18 Spielen und das Überstehen der ersten Cuprunden.
Danke Roman und viel Glück!

Malanser Offensive erneut gnadenlos

Das 5. Liga-Team bleibt weiterhin ohne Punktverlust. Auch in der 6. Runde am 21. Januar 2017 in Widnau gab es zwei klare Siege für die Alligatoren. Nun ist das Team nicht mehr weit von einem möglichen Aufstieg in die 4. Liga entfernt.
Es ist seit Beginn der Saison offensichtlich. Das neue Kleinfeld-Team von Alligator Malans ist in der Gruppe 13 beinahe überlegen. Die, mit viel Talent und Erfahrung gespickte Mannschaft, trat bisher in jedem Spiel souverän auf. Begründen lässt sich dies anhand jeglicher Statistik. So treffen die Malanser durchschnittlich 13 mal während 40 Minuten. Ausserdem weisen die Alligatoren eine 100%-Quote beim Power- und Boxplay auf.
Dennoch ist nicht jeder Sieg selbstverständlich. Jeder Sportler (oder Hobbysportler) weiss wie schwierig es ist in einer solchen Erfolgssituation dem eigenen Niveau gerecht zu werden. Schnell passt man sich den Gegnern an. Auch das Kleinfeldteam muss sich immer wieder an der Nase nehmen, die Spiele nicht zu locker anzugehen.
Mit gerade mal 6 Feldspieler und 2 Goalies reisten die Alligatoren am vergangenen Sonntag nach Widnau. Nicht alle konnten dabei auf einen genügen vollen Energietank zählen. Der eine hatte am Vorabend eine beschwerliche Heimreise aus dem Berner Seeland, ein anderer war frühmorgens noch mit einem Schlitten spazieren und wieder ein anderer hatte kein Schlaf, weil er mitten in der Nacht im TV labbern musste. Ausgeruht ist anders und so gerieten die Malanser dann auch früh mit 0:2 in Rückstand gegen den Kantonsrivalen Cazis. Die Blau-Gelben standen zu Beginn sehr gut, ja sie dominierten den Tabellenführer fast schon mit viel Ballbesitz. Erst in der 14. Minute konnten die Alligatoren ein erstes Mal in Führung gehen, nachdem man Schritt für Schritt das Zepter übernehmen konnte. Es brauchte unsererseits ein bisschen mehr Körper und weniger Stockeinsatz. Der Unparteiische pfiff eine, harte aber auf beide Seiten faire, Linie. Kompliment an dieser Stelle. Nach dem Führungstreffer von Captain Flury sechs Minuten vor dem Pausentee drehte Malans auf und erhöhte bis zur 35. Minute auf 10:2. Cazis biss sich an Goalie Burtschi die Zähne aus. Der Mann im Kasten trumpfe so richtig auf und verhinderte gleich mehrere blau-gelbe Grosschancen. Eine tolle Mannschaftsleistung auch wenn der Gegner gegen Ende noch dreimal traf.
Blau-Gelb Cazis III – UHC Alligator Malans 5:13 (2:6)
Turnhalle Wyden, Widnau, SR Schmid

  1. (1:33) 1:0, 2. (1:50) 2:0, 4. Frepp (Zingg) 2:1, 12. Zingg (Flury) 2:2, 14. Flury (F. Pleisch) 2:3, 15. Nay (F. Pleisch) 2:4, 18. Zingg (Frepp) 2:5, 19. Flury (Zingg) 2:6; 21. (20:30) Nay (F. Pleisch) 2:7, 22. Flury (Frepp) 2:8, 34. Frepp (Flury, Ausschluss Cazis) 2:9, 35. M. Pleisch (Nay) 2:10, 36. (35:10) 3:10,
  2. (35:35) Flury 3:11, 38. (37:01) 4:11, 38. (37:10) 5:11, 39. Flury (Zingg, Ausschluss F. Pleisch!) 5:12, 40. (39:50) Flury (Frepp) 5:13

UHC Alligator Malans: Burtschi; Zingg, Frepp, Flury; M. Pleisch, F. Pleisch, Nay
Strafen: Je 1×2 Minuten


Im zweiten Spiel des Tages traf man erneut auf die Flyers Widnau. Bereits in der letzten Runde konnte man die St. Galler mit einem beachtlichen 19:4 in die Schranken weisen. Was die Malanser vor dem Spiel nicht wussten, war die Tatsache dass sich das Heimteam ziemlich verstärkt hat im Hinblick auf das Rückspiel. Zumindest machte es den Anschein. Die Flyers traten disziplinierter auf als noch im Hinspiel und die neun Spieler verteilt auf drei Linien waren eigentlich ganz gut eingestellt auf die geballte Ladung Offensivpower von Malans. Ausserdem konnte sich der Widnauer Keeper einige Male mit tollen Paraden auszeichnen. Es brauchte ein bisschen mehr Einsatz als noch im Spiel vor ein paar Wochen und so erkämpfte sich Malans dennoch eine 6:1 Führung zur Pause. Zu einem Schockmoment kam es in der 17. Minute als sich Zingg (ohne Gegnereinwirkung) hinter dem gegnerischen Tor unglücklich das Knie verdrehte. Für den Industrieverteidiger und Volleygott ging es nicht mehr weiter – zu gross waren die Schmerzen und das Risiko von einer gröberen Verletzung. Alligator musste die zweite Halbzeit mit fünf Feldspielern über die Runden bringen. Die Widnauer, die mit neun Spieler agierten wussten dies auszunützen. Mit zwei schnellen Toren kamen die St. Galler in der 26. Minute wieder an die Malanser heran. Die Kräfte schwanden langsam bei den Alligatoren (wie gesagt: ausgeruht ist anders). Widnau versuchte bis zur 30. Minute diverse Auslösungen von hinter dem Tor aus. Jedoch konnten die St. Galler nie wirklich Druck auf Malans-Goalie Rosengren ausüben. Die ersatzgeschwächten Alligatoren überstanden diese Phase in der Manier eines würdigen Tabellenführers und erhöhten das Score bis zum Ende des Spiel auf 13:3. Sieben Tore in den letzten zehn Minuten mit fünf Mann ist definitiv eine starke Leistung.
UHC Alligator Malans – UHC Flyers Widnau II 13:3 (6:1)
Turnhalle Wyden, Widnau, SR Wegmüller

  1. M. Pleisch (Nay) 1:0, 6. 1:1, 11. (10:22) Frepp (Flury) 2:1, 11. (10:40) M. Pleisch (F. Pleisch) 3:1,
  2. F. Pleisch (Nay) 4:1, 18. Nay 5:1, 20. (19:30) M. Pleisch (Frepp) 6:1; 24. 6:2, 26. 6:3, 30. M. Pleisch 7:3, 33. (32:30) Frepp (Flury) 8:3, 33. (32:49) Flury 9:3, 34. Nay (M. Pleisch) 10:3, 35. Frepp (Nay) 11:3, 37. Flury (F. Pleisch) 12:3, 40. (39:30) M. Pleisch 13:3

UHC Alligator Malans: Rosengren; Zingg, Frepp, Flury; M. Pleisch, F. Pleisch, Nay
Strafen: Keine
Bemerkungen: 17. Zingg verletzt ausgeschieden


Das war’s dann auch von der 6. Runde in Widnau. Jetzt ist erstmal Erholung und im Fall von Zingg Genesung angesagt. Wir wünschen auf diesem Weg gute Besserung!
Die nächste Runde findet am 18. Februar in Schiers statt. Alligator hat bei der Heimrunde die Möglichkeit den frühzeitigen Aufstieg in die 4. Liga klar zu machen. Dann nämlich, wenn Malans das Direktduell gegen den Verfolger Buffalo Rheintal gewinnt und diese dann auch gegen Appenzell nicht über ein Unentschieden hinauskommen. Wir wären also über Schützenhilfe aus dem Appenzell nicht abgeneigt. Was gäbe es schöneres als vor eigenem Publikum aufzusteigen. Wir hoffen natürlich auf eine tolle Zuschauerkulisse. #allinoberhof am 18. Februar!

Berichte/Bilder: Lars Nay

1 2