UHC Alligator Malans

Schwacher Trost für Alligator Malans II im Duell gegen Appenzell

In der 2. Liga verpasst es Alligator Malans erneut, sich drei Punkte zu sichern. So gut, wie gegen den UH Appenzell standen die Chancen aber schon länger nicht mehr. Am Schluss mussten sich die Bündner in der Verlängerung mit 6:7 geschlagen geben.
Nach dem Abtasten im ersten Drittel und dem 1:1 legte das Spiel erst zu Beginn des zweiten Drittels an Dynamik zu. Die Appenzeller kamen stärker auf und konnten sich mehr Chancen erspielen, scheiterten aber vorerst alle. Alligator brauchte nach der Pause einige Minuten, um wieder besser ins Spiel zu kommen. Doch zu Spielmitte gelang mit dem 2:1 durch Jonas Schick die vielumjubelte Führung. Bereits eine Minute später erhöhte Fabian Hohl auf 3:1 und vier Minuten später gelang Peter Hartmann sogar das 4:1. Die Führung fiel angesichts der Chancen beider Mannschaften etwas hoch aus. Aber vor allem defensiv arbeitete Malans sehr konsequent. Kurz vor der zweiten Pause brachten sich die Appenzeller durch eine streng gepfiffene Strafe weiter in Rücklage. André Läser nutzte diese Chance und erhöhte in Überzahl auf 5:1.
Die Ausgangslage für Alligator war mit vier Toren Vorsprung für die letzten 20 Minuten sicherlich gut. Und zu Beginn des dritten Drittels änderte sich das Bild auf dem Platz kaum. Appenzell suchte den Abschluss aus allen Winkeln, Malans versuchte mit konsequenter Defensivarbeit und Konterchancen die drei Punkte zu sichern. In der 58. Minute führte Malans mit 6:3 und erhielt von den Schiedsrichtern einen Penalty zugesprochen. Es sollte eine entscheidende Wende in diesem Spiel einläuten. Fabian Hohl scheiterte mit seinem Versuch und Appenzell konnte keine halbe Minute später auf 6:4 verkürzen. Appenzell war wieder dran und suchte noch konsequenter jede Abschlussmöglichkeit und erzielte nach 58:44 einen umstrittenen Anschlusstreffer. Ursin Arpagaus versuchte den Ball von der Linie wegzuschlagen, die Schiedsrichter sahen den Ball aber in vollem Umfang über der Linie, weshalb der Treffer zählte. Ein Time-Out seitens Alligator sollte dann die nötige Ruhe ins Spiel bringen, schliesslich lag man noch immer in Führung. Doch Appenzell war in dieser Schlussphase plötzlich effizient und so gelang 50 Sekunden vor dem vermeintlichen Spielende der Ausgleich. Verlängerung war angesagt.
In dieser vergingen nur anderthalb Minuten bis Michael Sutter mit einem Schuss von der Mittellinie den Zusatzpunkt für die Gäste sicherte. Und bei Alligator Malans II blieb am Schluss erneut die Enttäuschung über verpasste Punkte. Ein schwacher Trost: dank dem Unentschieden nach 60 Minuten gab es den ersten Punkt im Jahr 2020. Dass in diesem Spiel durchaus drei Punkte möglich gewesen wären, das war am Schluss allen mehr als bewusst.