UHC Alligator Malans

Alligator Malans wahrt mit wichtigem Sieg Chance auf den letzten Playoffplatz

Das Team aus der Bündner Herrschaft gewinnt die so wichtige Sonntagspartie gegen Basel mit 5:2. Dan Hartmann konnte sich als Doppeltorschütze auszeichnen lassen. Auch Sandro Breu wusste zu überzeigen und liess die Gegenspieler reihenweise verzweifeln. 

von Stefan Bosshard / UHC Alligator Malans

Nur noch fünf Spieltage gilt es zu absolvieren. Der Kampf um den letzten Playoffplatz setzte die beiden heutigen Teams gehörig unter Druck. Mit diesem wichtigen Sieg konnte Alligator Malans mit Floorball Thurgau und dem heutigen Gegner Unihockey Basel Regio punktemässig wieder gleichziehen. Die Chance für das Erreichen der Playoffs bleibt weiterhin intakt. Bei einer Niederlage wäre der Rückstand auf den letzten Playoffplatz auf sechs Punkte angewachsen.

Wollten sich die Alligatoren vorerst aus der aktuell misslichen Lage befreien, so musste ein Sieg her. Basel ihrerseits benötigte den Sieg, um mehr Luft im Playoffkampf zu erhalten. Und so traten die beiden Teams zu Beginn des Spiels auch verhalten auf. Beide Mannschaften versuchten, den Spielaufbau und den Ball zu kontrollieren und das Risiko so minimal wie nötig zu halten. In der 12. Spielminute musste Patrick Krähenbühl wegen Blockieren des Stockes eine Strafe absitzen. Die Chance für die Malanser, in Front zu gehen. Und diese Möglichkeiten liessen sie auch nicht verstreichen. Lediglich 23 Sekunden dauerte das Überzahlspiel. Der Ball lief direkt und wunderbar an den gegnerischen Verteidigern vorbei. Kevin Berry spielte den idealen Querpass auf den im Slot freistehenden Dan Hartmann, welcher nur noch einschieben musste. Beinahe im direkten Gegenangriff wurde Erin Degen alleinstehend vor Sandro Breu lanciert. Doch der Malanser Schlussmann, welcher überraschend das Vertrauen von Akseli Ahtiainen erhielt, wusste zu überzeugen und behielt seine Mannschaft immer wieder mit starken Paraden im Spiel.

Effizientes Powerplay der Alligatoren

Die beiden Coaches sprachen ihren Spielern wohl mehr Mut für Risiko zu. Denn das Mitteldrittel verzeichnete einen Schlagabtausch mit guten Abschlussmöglichkeiten. Die beiden Schlussmänner konnten sich dabei immer wieder auszeichnen. Auf Seiten der Heimmannschaft spielte die Linie mit Nationalmannschaftsspieler Patrick Mendelin, Yannick Lindroos und dem Finnen Toni Rintala immer wieder gefährlich auf. Doch waren es die Gäste, welche mit einem schnellen Konter ihre Farben erneut jubeln lassen konnten. Breus schneller Auswurf fand Jamie Britt, welcher den Ball in den Slot spielte wo einmal mehr Dan Hartmann stand. Hartmann löste sich von seinem Gegenspieler und erkämpfte sich diesen Treffer redlich. Ein Lob galt es auch dem jungen Britt auszusprechen, welcher immer wieder mit schnellen Angriffen seine Gegenspieler stehen liess. Doch nur kurze Zeit später konnten die Basler den so wichtigen Anschlusstreffer erzielen. Lukas Moser konnte in der eigenen Hälfte zum Sololauf starten und schob den Ball Backhand an Breu vorbei in die Maschen. Mike Jäger und Romano Schubiger nahmen hier die Rolle der Zuschauer ein und liessen den Basler gewähren.

Eine Unachtsamkeit der Basler sorgte dafür, dass eben dieser Jäger zusammen mit Harry Braillard alleine auf den gegnerischen Schlussmann losstürmen konnten. Doch ging Christian Coray mit einer guten Parade als Sieger des Duells heraus. Dies hätte einen weiteren Treffer geben müssen. Die Alligatoren zeigten Moral und spielten physisch sehr präsent. Eine weitere Unachtsamkeit ergab ein erneutes Überzahlspiel für die Bündner Herrschäftler. Gian Mühlemann sass eine Strafe für seine Mannschaft ab, welche zuviele Spieler auf dem Feld hatten. Und auch diese Möglichkeit wurde eiskalt ausgenutzt. Remo Buchli kam an den Ball und schlenzte diesen mit einem satten Schuss in den Winkel. Kurz vor Drittelspause dezimierten sich die Malanser selbst, da auch die Alligatoren zu viele Spieler auf dem Feld hatten. Die Basler konnten diese Chance zum Anschlusstreffer jedoch nicht ausnutzen.

Die Basler mussten im Schlussdrittel mehr riskieren und setzten auf ihre Offensive. Alleine Rintala hätte mit seinen vier Grosschancen seine Mannschaft wieder heranführen können, wenn nicht sogar müssen. Doch gab es auch hier kein Vorbeikommen an Breu. Eine Einzelleistung sorgte für den Ausbau der Gästeführung. Berry erkämpfe sich in der eigenen Hälfte den Ball. Nach einem Doppelpass mit Britt stand er vor Coray und lupfte den Ball an diesem vorbei zur Dreitoreführung. Das Heimteam zeigte Moral und gab sich noch nicht geschlagen. Mendelin bediente Dennis Kramer, welcher mit seinem Anschlusstreffer eine spannende Schlussphase lancierte. Bereits fünf Minuten vor Spielende wurde Coray durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzt. Die Basler setzten alles auf eine Karte. Doch Niklas Laurila foulte Berry und fand sich dafür auf der Strafbank wieder. Welch ein Bärendienst er mit dieser Aktion seiner Mannschaft leistete. Und auch dieses Überzahlspiel wurde ausgenutzt. Die Malanser wussten nicht nur im Powerplay zu überzeugen. Damian Rohner reagierte am schnellsten und erwischte Coray in der nahen Ecke zum 2:5 Schlussresultat.

Die Alligatoren zeigten Moral und gewinnen verdient Auswärts gegen Unihockey Basel Regio. Drei Treffer in Überzahl, Dan Hartmann als Doppeltorschütze und ein starker Sandro Breu zwischen den Pfosten konnten sich auszeichnen lassen. Für beide Teams gibt’s nur wenig Zeit zum Verschnaufen. Bereits am Dienstag gastieren die Basler in Zug. Einen Tag später, am Mittwoch, empfängt Malans zuhause Waldkirch-St. Gallen zum nächsten Endspiel. Auch dann sind drei Punkte Pflicht, um die Chance auf den letzten Playoffplatz zu wahren.

 

Unihockey Basel Regio – UHC Alligator Malans 2:5 (0:1, 1:2, 1:2)
Pfaffenholz Basel, 435 Zuschauer; SR Y. Bühler / J. Bühler
Tore: 12:06 D. Hartmann (Berry, PP) 0:1, 28:23 D. Hartmann (Britt) 0:2, 30:16 Moser (Schwob) 1:2, 37:13 Buchli (Berry, PP) 1:3, 52:30 Berry (Britt) 1:4, 54:35 Kramer (Mendelin) 2:4, 58:09 Rohner (Buchli, PP) 2:5
Strafen: 3 x 2 Min. / 1 x 2 Min

Unihockey Basel Regio: Coray; Wahl, Plozza, Kramer, Frutschi, Schwob, Meier, Moser, Mühlemann; Tschan, Krähenbühl, Chrétien, K. Kurth, Mendelin, Lindroos, Laurila, Rintala, Degen, T. Kurth
Ersatz: Feigenwinter, Bohrer

UHC Alligator Malans: Breu, R. Schubiger, Camenisch, Tromm, Berry, Flütsch; Holenstein, M. Hartmann, V. Schubiger, Friolet, Jäger, Buchli, D. Hartmann, H. Braillard, Backström, Britt
Ersatz: Bardill, Agnarsson, Obrecht

Bestplayer: Patrick Krähenbühl für Unihockey Basel Regio, Sandro Breu für UHC Alligator Malans

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert