UHC Alligator Malans

Malanser «Krampf»-Sieg mit Stängeli gegen Waldkirch-St. Gallen

Die Malanser gewinnen ein äusserst torreiches Spiel (18 Tore) vor 242 Zuschauer:innen auswärts gegen Waldkirch-St. Gallen mit 11:7. Ein zwischenzeitlicher Durchhänger der Alligatoren brachte die Wasaner immer wieder gefährlich heran, doch der wichtige Auswärtssieg haben sich die Malanser letzten Endes verdient erkämpft.

von Heinz Grass, UHC Alligator Malans

Blickt man in der Statistik auf die drei letzten Begegnungen gegen die Olmastädter zurück, welche aus Sicht der Malanser allesamt verloren gingen, so verhiess dies als Omen noch wenig Gutes über den Ausgang des heutigen Spiels für die Alligatoren.

Das Spiel begann denn auch denkbar schlecht für die Bündner. Joni Halminen erlitt schon nach kurzer Zeit nach einem Zusammenprall in Bandennähe eine Knieverletzung und musste fortan pausieren. Die ersten Minuten verstrichen beiderseitig eher abwartend und ereignislos. Das Stärkeverhältnis zwischen beiden Teams zeigte sich zunächst ausgeglichen. Die Malanser aber stets mit den etwas gefährlicheren Abschlussversuchen und dies zahlte sich dann nach 10 Minuten erstmals aus. Dan Hartmann eröffnete auf Zuspiel von Remo Buchli das Skore an diesem Abend. Nur kurze Zeit später zeigte die Matchtafel bereits 2:0 zu Gunsten des Gastteams. Nach einem herrlichen Kontervorstoss über die linke Seite traf Valentin Schubiger auf Zuspiel von Harry Braillard ins Netz. Goalie Lukas Genhart wurde bei dieser Aktion leider noch unglücklich vom hereinstürzenden Torschützen getroffen, konnte aber nach einer kurzen Pflege wieder weiterspielen. Es folgten etwas wirre Spielszenen und schwächere Defensivleistungen auf beiden Seiten, welche in der Folge zu einigen Kontern führten. Zudem stiess auch noch ein vermeintlicher Malanser-Wechselfehler dazu, welcher den Wasanern ihren umjubelten Anschlusstreffer durch einen Solovorstoss von Pablo Mariotti ermöglichte. Die Alligatoren in der Folge mit mehrheitlich druckvollen Kontern aufs Wasaner Tor. Buchli wurde bei einem dieser Konter regelwidrig in der 18. Minute vor Hüter Genhart gestoppt. Die Schiedsrichter zeigten unmissverständlich auf Strafstoss. Topskorer Tomi Jerkku liess sich diese Chance nicht entgehen und traf gekonnt zur neuerlichen zwei Tore-Führung. Dies war denn auch zugleich das Ergebnis zur ersten Pause

Das Mitteldrittel war noch keine zwei Minuten alt und bereits fiel der neuerliche Anschlusstreffer auf St. Galler Seite. Söldner und Topskorer Joakim Lund erwischte Daniel Münger im Malanser Tor mit einem Handgelenkschuss an der weiten Ecke. Weiterhin aber die Malanser mit dem eher druckvolleren Spiel. Prompt wurden die Gäste für ihre Bemühungen auch belohnt. Center Valentin Schubiger erzielte bereits sein zweites Tor an diesem Abend. Für die Gäste kam es nur kurze Zeit darauf noch besser als Braillard das Skore auf Zuspiel von Joel Friolet auf 5:2 erhöhte. Die Wasaner Defensiv-Abteilung wirkte in der Folge immer löchriger und verwundbarer. Die Alligatoren nutzten ihre erhaltene Freiheit bis Spielhälfte gnadenlos aus. Joshua Schnell traf kurz nach Spielhälfte bereits zum 6:2, was den St. Galler Coachingstaff zum Timeout bewegte. Die leichten Korrekturen in der St. Galler Linienzusammensetzung verfehlten vorerst noch ihre Wirkung. Valentin Schubiger traf nur Sekunden später erneut und erzielte damit seinen Hattrick mit drei persönlichen Vollerfolgen an diesem Abend. Ein Fehlpass auf Malanserseite durch Dan Hartmann eröffnete den Platzherren mit ihrem dritten Treffer durch Severin Moser in die hohe weite Ecke, die nun folgende Aufholjagd. Die Zurückstufung auf zwei Linien auf Seite der St. Galler nach ihrem Timeout zeigte nun Wirkung. Einerseits wurde mehr Stabilität in der Defensive gezeigt und andererseits im Angriff das Skore innert wenigen Minuten auf 5:7 verkürzt. Lund in der 39. und Moser in der 40. Minute die beiden Torschützen zum neuerlichen Anschluss. Die Pausensirene kam somit für die Alligatoren gerade zur rechten Zeit, um sich wieder besser zu strukturieren fürs bevorstehende dritte Drittel.

Auch die Malanser stellten ihre Formationen nun auf zwei Linien zurück. Diese Taktik wurde «noch» nicht belohnt, denn Topskorer Lund startete zum Sologang durch die gesamte Malanser Hintermannschaft wie durch Butter und netzte zum viel bejubelten 6:7 Anschlusstreffer ein. Die Alligatoren reagierten umgehend nach diesem Treffer und in der 46. Minute musste zudem noch die allererste Strafe in diesem Spiel ausgesprochen werden. Dreifach-Torschütze Lund wurde wegen Stockschlag bestraft und gab dem Gastteam somit die Chance zum Führungsausbau. Die Strafzeit verstrich jedoch erfolglos, aber Friolet konnte seine Farben nur kurz danach wieder mit zwei Toren in Front bringen. Erneut nur Sekundenbruchteile später bereits der nächste Anschluss durch WaSa! Andrin Zellweger erwischte Münger nach einem Freistoss an der unteren rechten Ecke und verkürzte das Skore damit wieder um den einen Treffer. Abermals erhöhten nur kurze Zeit später die Malanser das Torfestival um die zwei Tore-Differenz. Hartmann bediente den jungen Levi Walser herrlich von hinter dem Tor stehend und Letzterer traf unhaltbar für Genhart zum 7:9. Coach Herrala nahm in der 59. Minute Hüter Genhart zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Platz. Das geplante Vorhaben zum neuerlichen Anschluss misslang den Wasanern. Buchli netzte zum «Stängeli» und zur definitiven Entscheidung ein. Markus Holenstein liess sich in der 60. Minute bei einem Überzahlspiel auch noch in die Torschützenliste eintragen. Ein Malanser-Durchhänger ab Spielhälfte bis Mitte des letzten Spielabschnitts konnten die Alligatoren in den verbliebenen Spielminuten nochmals mit drei Toren kompensieren.

Die Alligatoren gewinnen dieses äusserst torreiche Spiel letzten Endes doch verdient, liessen aber nach einer 5-Toreführung stark nach, was mit Sicherheit noch Fragen aufkommen lassen wird. Waldkirch-St. Gallen zeigte stets auch bei grosser Tordifferenz eine gute Moral, doch die Kräfte mit zwei Blöcken liessen durch ihr starkes Aufbäumen nach, was die Malanser am Ende zu ihren Gunsten ausnutzen konnten.

Zeit zum Verschnaufen bleibt den Akteuren wenig, denn bereits am kommenden Mittwoch, 1. November 2023, erwarten die Alligatoren den HC Rychenberg Winterthur in Maienfeld zur 8. Meisterschaftsrunde. Können die Malanser an die bislang gezeigten Leistungen anknüpfen? Das Spiel beginnt 20.00 Uhr in der Sporthalle Lust Maienfeld.

 

Waldkirch-St. Gallen – UHC Alligator Malans 7:11 (1:3, 4:4, 2:4)
L-UPL Qualifikation – Runde 7, Sporthalle Tal der Demut St. Gallen, 242 Zuschauer
SR: Steven Preisig | Cyrille Schädler.
Tore:
 10. D. Hartmann (Buchli) 0:1. 12. V. Schubiger (Braillard) 0:2. 13. Mariotti (Lund) 1:2. 18. Jerkku 1:3 (Penalty). 22. Lund (Mariotti) 2:3. 26. V. Schubiger (Walser) 2:4. 28. Braillard (Friolet) 2:5. 31. Schnell (Lankinen) 2:6. 31. V. Schubiger (Holenstein) 2:7. 34. Moser (Gross) 3:7. 39. Lund (Vuoristo) 4:7. 40. Moser (Gross) 5:7. 43. Lund 6:7. 47. Friolet (Störi) 6:8. 49. Zellweger (Andrey) 7:8. 52. Walser (Hartmann) 7:9. 58. Buchli (Hartmann ins leere Tor) 7:10. 60. Holenstein (Hartmann bei Ausschluss Haveri) 7:11.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen. keine Strafen gegen Alligator Malans.

Waldkirch-St. Gallen: Genhart; Holenstein, Maurer; Ro. Chiplunkar, Andrey; Ma.Wellauer, von Pritzbuer; Moser, Lund, Mariotti; Vuoristo, Haveri, Gross; Zellweger, Ra. Chiplunkar, Zahner; Ersatz: Tschirky, Tobler, Zeller, Bachmann, Schwizer, Stingelin.
Alligator Malans: Münger; R. Schubiger, Obrecht; Halminen, Lankinen; Störi, Holenstein; D. Hartmann, Jerkku, Buchli; Friolet, Jäger, Schnell; V. Schubiger, Braillard, Walser; Ersatz: Bardill, Möckli, M. Hartmann, Marugg, Britt. Verletzt: Rohner

Bemerkungen: Waldkirch-St. Gallen ohne Schiess, Gadoni, Mi. Wellauer; Alligator Malans ohne Camenisch, Rohner (beide verletzt); Capatt (UHC Sarganserland). 02. Halminen verletzt ausgeschieden; 30. Timeout Waldkirch St. Gallen; 59. Waldkirch St. Gallen mehrheitlich ohne Torhüter.

Beste Spieler: Joakim Lund für Waldkirch-St. Gallen, Valentin Schubiger für Alligator Malans

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert