UHC Alligator Malans

Chur Unihockey vom Alligator-Express überrollt.

Die 714 Zuschauer bekamen ein einseitiges und über weite Strecken emotionsloses Bündner-Derby zu sehen. Die Churer waren gestern Abend in allen Belangen den Malansern klar unterlegen und wurden regelrecht vorgeführt. Alligator Malans legte dem Spiel klar den Stempel auf und gewinnt dieses Derby deutlich und verdient mit 12:5. Damit bleiben die Chancen für das Erreichen des Playoff Heimrechts für die Malanser weiterhin gewahrt.
Die Spielzeit war gerade mal 90 Sekunden alt, bis die Malanser erstmals in Führung gingen. Simon Nett verwertete das Zuspiel von Christoph Camenisch gekonnt zur frühen Führung des Heimteams. Beide Teams begannen mit drei kompletten Block-Formationen und das Spiel blieb aber vorerst noch flach und tempoarm. In der 9. Minute kamen die Churer zu einem Freischlag unmittelbar vor dem Malanser Gehäuse. Diese Chance nutzten die Gäste auch postwendend aus. Eine gut einstudierte Variante über Mario Jung auf den ganz rechts aussen postierten Flügel Renzo Mayer, welcher direkt hinter die Malanser-Mauer zum Ausgleich traf. Florian Tromm sorgte aber keine Minute später für die neuerliche Malanser-Führung. Eine weitere Minute später hatte Camenisch, der Ex-Churer in Malanser-Farben, beim dritten Malanser-Treffer erneut seinen Stock im Spiel. Tim Braillard nutzte den Abpraller von Curdin Furrer nach seinem Weitschuss zum 3-1 aus. Weiter verstrichen nur gerade wenige Sekunden und schon hiess es 4-1 für die Platzherren. Kevin Berry reihte sich ebenfalls in die Torschützenliste ein. In der 13. Minute musste Renato Schneider zudem die allererste Strafe des Abends hinnehmen. Das Powerplayspiel der Malanser wurde durch Remo Buchli auf Daniel Karlanders Zuspiel denn auch postwendend ausgenutzt. Die Malanser Spiellaune blieb weiterhin konstant hoch und nach 16 Minuten hiess es nach dem Treffer von Jarkko Nurmela bereits 6-1 und als weitere 10 Sekunden später Nino Vetsch gar zum 7-1 einschoss, konnten einem die völlig überforderten Churer zu diesem Zeitpunkt auch bereits leidtun. Mit diesem klaren Resultat gings dann auch in die erste Drittelspause. Die Churer waren in allen Belangen in diesem Startdrittel stark überfordert und wurden vom Alligatoren-Express regelrecht überrollt.
Das Mitteldrittel war erneut nur knappe zwei Minuten alt, und schon hiess es 8:1. Jo-Dennis Bärtschi schrieb sich auch noch in die Torschützenliste ein. Zudem wechselten die Gäste nach der Pause ihren Torhüter aus. Neu hütete Sandro Breu das Churer Tor anstelle des unglücklich kämpfenden Curdin Furrer. Die Alligatoren wirkten in allen Aktionen frischer und waren schneller in den Passfolgen und läuferischen Aktionen. Dass die Malanser bei Spielhälfte sichtlich ein- bis zwei Gänge zurückschalteten, lag sicherlich und verständlich an diesem hohen Zwischenergebnis. Die bisher stets knisternde Derby-Spannung war längst verflogen. Es bedarf schon einer Nonchalance der Malanser Hintermannschaft, welcher Sandro Cavelti mit dem zweiten Churer-Treffer in der 32. Spielminute ausnutzte. Sein Verzweiflungs-Backhandschuss war nicht wirklich unhaltbar, gab dem Spiel aber wieder etwas neuen Wind zurück. In der 36. Minute wurde in diesem bislang äusserst fair geführten Derby erst die zweite Strafe des Abends gepfiffen. Remo Buchli wurde ein Stockschlag geahndet. 29 Sekunden waren im Churer-Powerplay noch zu spielen, als die Schiedsrichter noch ein weiteres Vergehen von Lukáš Veltšmíd sahen und damit eine weitere Strafe gegen Malans aussprachen. Nach Diskussionen wurde den Churern aber zuvor noch ein Penalty zugesprochen, welcher Paolo Riedi kaltblütig zum 8-3 ausnutzte. Zu einer weiteren Überzahlmöglichkeit kamen in der 39. Minute auch die Alligatoren wieder. Marcel Stucki der «Sünder» mit einem geahndeten Stockschlag auf Churer Seite. Lukáš Veltšmíd mit der Präzision einer Schweizer Uhr traf 39:59, eine Sekunde vor der Sirene zum 9-3 Pausenresultat. Auffallend auf Malanser Seite war, dass sämtliche bis zu diesem Zeitpunkt gefallene Tore jeweils durch verschiedene Spieler erzielt worden sind.
Spielen und spielen lassen, so wirkten zumindest die ersten Minuten des dritten Drittels. Die besseren Spielszenen blieben aber weiterhin in den Händen der Alligatoren. Die Churer nur sporadisch gefährlich vor Hartmann aufkreuzend und wenn, dann meist nur aus «stehenden» Bällen bei Freischlägen. Fürs volle «Stängeli» war dann in der 48. Minute Joel Friolet verantwortlich. Der 6-Tore-Abstand zum 10-4 wurde aber unmittelbar nach dem Anspiel durch Stucki’s Weitschuss wiederhergestellt. Bärtschi kassierte in der 49. Spielminute die nächste Strafzeit wegen Stockschlags aufgebrummt. Die Malanser Box hielt dicht. Sie liessen die Zeit abgeklärt verstreichen und kamen beinahe noch zum einem «Shorthander». Ivano Torri ermöglichte den Herrschäftlern in der 53. Minute durch einen weiteren Stockschlag, wieder in Überzahl anzutreten. Laut wurde das kurze Pfeifkonzert in den Zuschauerreihen, als Kevin Berry im Powerplay als hinterster Mann hart umgestossen worden ist und Sandro Aeschbacher daraufhin in Unterzahl das 5. Churer Tor erzielen konnte. Berry konnte aber in demselben Powerplay weiterspielen und war dann auch gleich für den 11. Malanser-Treffer verantwortlich. Die Strafenflut nahm in der Folge noch weiter zu und so traf es in der 56. Minute auch Topskorer Paolo Riedi. Auch er musste infolge eines Stockschlags in die persönliche Zwangspause. Auch dieses Powerplay konnten durch die Malanser ausgenutzt werden. Tim Braillard traf sehenswert aus spitzem Winkel zum 12-5. Dieses Ergebnis war dann auch gleich der Schlussstand in diesem Einbahn-Unihockey. Die Churer wurden vorab im ersten Drittel regelrecht vorgeführt.
Hinweis:
TV Südostschweiz war live beim Derby dabei und wird heute Montagabend (ab 18:00 Uhr) in der Sendung «News» einen Bericht mit Interviews von Spielern und Coaches ausstrahlen. Die Sendung wird ab diesem Zeitpunkt dann stündlich wiederholt.

UHC Alligator Malans – Chur Unihockey 12:5 (7:1, 2:2, 3:2)
Turnhalle Lust, Maienfeld. 714 Zuschauer, SR Fässler/Schläpfer.
Tore: 2. S. Nett (C. Camenisch) 1:0. 9. R. Mayer (M. Jung) 1:1. 9. F. Tromm (T. Braillard) 2:1. 11. J. Friolet (C. Camenisch) 3:1. 12. K. Berry (R. Buchli) 4:1. 14. R. Buchli (M. Karlander, Ausschluss R. Schneider) 5:1. 16. J. Nurmela (S. Nett) 6:1. 17. N. Vetsch (P. Künzli) 7:1. 23. J. Bärtschi (C. Gartmann) 8:1. 32. S. Cavelti (R. Blumenthal) 8:2. 37. P. Riedi 8:3. 40. L. Veltsmid (T. Braillard, Ausschluss M. Stucki) 9:3. 48. J. Friolet 10:3. 48. M. Stucki 10:4. 53. S. Aeschbacher 10:5. 54. Berry (L. Veltšmíd, Auschluss I. Torri) 11:5. 57. T. Braillard (Ausschluss P. Riedi) 12:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans. 4mal 2 Minuten gegen Chur Unihockey
Alligator Malans: C. Hartmann; Berry, Tromm; Camenisch, Veltšmíd; Künzli, Gartmann; Karlander, T. Braillard, Buchli; Nurmela, Friolet, Nett; Bärtschi, Fehr, N. Vetsch; Ersatz: Vogt, P. Vetsch, Obrecht, M. Holenstein, Bebi.
Chur Unihockey: Furrer (ab.20. Breu); Bürer, Stucki; Schneider, Beeler; Jung, Weber; Aeschbacher, Hirschi, Riedi; Binggeli, Zellweger, Keskitalo; Mayer, Blumenthal, Cavelti.
Bemerkungen: Alligator Malans ohne D. Hartmann (verletzt); 37. Penalty für Chur Unihockey (Paolo Riedi verwandelt).
Beste Spieler: Tim Braillard für Alligator Malans, Renzo Mayer für Chur Unihockey.

Bilder: Erwin Keller, Kellermedia Grüsch